Modernes Wohnzimmer mit Bodenfleisen von Cifre Quelle: Tile of Spain/Cifre
Spanische Fliesen wie hier von Cifre sind im ersten Halbjahr auf knapp sechs Millionen Quadratmetern deutschen Böden und Wänden verlegt worden. Quelle: Tile of Spain/Cifre

Industrie

13. September 2021 | Teilen auf:

Umsatz spanischer Fliesen in Deutschland gestiegen

Die spanischen Fliesenhersteller haben von Januar bis Juni 2021 auf dem deutschen Markt 12,9 Prozent mehr Ware umgesetzt als im Vorjahreszeitraum. Das berichtet Tile of Spain, die Kommunikationsmarke des spanischen Herstellerverbands ASCER.

Im ersten Halbjahr haben die spanischen Hersteller hierzulande demnach 67,1 Millionen Euro Umsatz gemacht. Damit liegt die Bundesrepublik im internationalen Vergleich der Fliesen-Exportländer Spaniens auf Platz vier. Spanische Hersteller haben von Januar bis Juni 5.988.720 Quadratmeter keramische Wand- und Bodenbeläge auf den deutschen Markt gebracht – ein Zuwachs von 10,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Preis pro Quadratmeter Fliese lag im Durchschnitt bei 11,20 Euro.

Platz 1: Frankreich

Auch auf globalem Niveau verzeichnet Spanien einen positiven Trend. Alle Zielländer spanischer Keramik erzielten ein deutliches Umsatzplus: Allen voran führt Frankreich mit einer Steigerung von 41,5 Prozent und einem Umsatz von 220,3 Millionen Euro. Darauf folgen die USA mit 34 Prozent Umsatzzuwachs. Großbritannien konnte trotz Brexit eine Steigerung von 45,4 Prozent verzeichnen. In Österreich wurden mit 9,8 Millionen Euro 21,9 Prozent mehr Umsatz gemacht. Insgesamt erwirtschafteten alle Länder ein Umsatzplus von 35,8 Prozent bei einem Gesamtumsatz von 1,8 Milliarden Euro.

Bei den Fliesenimporten nach Deutschland lag Spanien laut dem Bundesverband Keramische Fliesen (BKF) zuletzt (2020) auf Platz drei nach Italien und der Türkei.

www.tileofspain.de