Eurobaustoff-Geschäftsführer Hartmut Möller am Rednerpult (Quelle: Eurobaustoff)
Eurobaustoff-Geschäftsführer Hartmut Möller: „Wir müssen sehr genau hinschauen.“ (Quelle: Eurobaustoff)

Aktuell

27. November 2021 | Teilen auf:

Eurobaustoff: Umsatzplus durch Preiserhöhungen

Bis zum dritten Quartal 2021 hat die Eurobaustoff ein um 13,5 Prozent höheres Einkaufsvolumen erzielt. Allerdings lag dieser Zuwachs nicht nur an gestiegener Nachfrage.

„Grundlage unseres Geschäftsmodells als Einkaufskooperation bleibt die Ware, deshalb müssen wir hier sehr genau hinschauen und analysieren, was das Wachstum in den einzelnen Warenbereichen derzeit ausmacht: Menge oder Preis“, sagte Hartmut Möller, Geschäftsführer sowohl für den Geschäftsbereich Gesellschafterbetreuung, Einkauf als auch für die Ländergesellschaften in Österreich und der Schweiz, auf der Gesellschafterversammlung der Kooperation in Bad Nauheim. „Unser zweistelliges Umsatzplus bleibt daher in erster Line durch Preiserhöhungen bestimmt, während sich der Mengenabsatz größtenteils weiter stabil entwickelt“, führt Geschäftsführer Jörg Hoffmann, verantwortlich für den Bereich Finanzen, aus.

„2021 bleibt für unser Geschäft das Jahr der Sondereffekte.“

Dr. Eckard Kern, Vorsitzender der Geschäftsführung der Eurobaustoff

Die Kooperation habe sich zudem in diesem Jahr in großem Ausmaß mit der Beschaffung von Materialen beschäftigen müssen. Dabei sind die Lieferengpässe und Lieferzeiten in den einzelnen Warenbereichen unterschiedlich ausgeprägt. Alle Warenbereiche seien dennoch im Plus. Das Fliesensegment verzeichnet ein Einkaufsvolumen von plus 7,4 Prozent. Dabei ist die Warenverfügbarkeit bei Fliesen nach wie vor hoch und die Verarbeiter verfügen über ein anhaltend hohes Auftragsvolumen. In Teilen verlängern sich allerdings die Lieferzeiten aufgrund der fehlenden Frachtraumkapazitäten.

Für 2022 rechnet die Kooperation weiterhin mit Preiserhöhungen und Lieferengpässen.

Bei der Gesellschafterversammlung ging es neben den aktuellen Zahlen auch um Trends und Themenstellungen rund um den Bau. Einen Schwerpunkt legte er dabei auf den Bereich Klimaschutz und energetisches Sanieren. „Wir sind mit unseren Warenbereichen hervorragend aufgestellt, um diese Themenstellungen anzugehen und Sie in Richtung Sortimentsspezialisierung zu unterstützen, bestmöglich zu begleiten“, gab Möller den Gesellschaftern mit auf den Weg.

Für die Region West teilte die Eurobaustoff außerdem einen Wechsel im Aufsichtsrat mit: Petra Dalhoff, Geschäftsführerin der Hermann Dalhoff GmbH & Co. KG, Steinfurt, reicht nach zwölf Jahren als Aufsichtsratsmitglied für die Region West den Staffelstab an Johannes Baier, Geschäftsführer Lueb+Wolters GmbH & Co. KG, Borken, weiter.

zuletzt editiert am 25.11.2021