Wärmebildkamera mit Cloud-Anbindung
Die kompakte „C5“ passt in eine Hosentasche. (Foto: Flir)

Zubehör

18. August 2020 | Teilen auf:

Wärmebildkamera mit Cloud-Anbindung

Defekte finden und Fotos direkt online speichern: Die neue Wärmebildkamera „C5“ von Flir hat WLAN integriert und ist an die „Ignite“-Cloud angebunden. (Foto: Flir)

Aus der Cloud lassen sich Bilder und Videos von mobilen Geräten oder Desktop-Computern versenden. Die handliche Wärmebildkamera passt in eine Hosentasche und ist mit dem „Flir Lepton“-Wärmebildsensor und der patentierten „Flir MSX“-Bildoptimierung ausgestattet. Diese legt wichtige strukturelle Details aus dem visuellen Bild über das Wärmebild. Das Ergebnis ist ein Wärmebild, auf dem Prüfer verborgene Probleme sofort erkennen und genau lokalisieren können.

„Die FLIR C5 hilft Experten dabei, Probleme schneller und sicherer zu erkennen, indem sie sie gezielt zu deren Ursprung führt. Dazu gehören unter anderem Elektrikdefekte, heiß gewordene Sicherungen, Luftlecks, beschädigte Rohrleitungen und Feuchtigkeit“, sagt Rickard Lindvall, General Manager, Solutions Line of Business bei Flir. 

Die „Flir C5“ ist ab sofort auf www.flir.de und bei autorisierten Flir-Händlern erhältlich.

www.flir.de