Industrie

02. September 2021 | Teilen auf:

Saint-Gobain Weber baut Werk in Weilerswist aus

Die Größe des Werksgeländes wird verdoppelt: Am Standort Weilerswist baut Saint-Gobain Weber an. Das Unternehmen investiert dafür einen zweistelligen Millionenbetrag.

Durch den Kauf angrenzender Flächen hat Saint-Gobain Weber sein Werksgelände im nordrhein-westfälischen Weilerswist verdoppelt. Auf der zusätzlichen Fläche entstehen zwei neue Hallen. Während die bisherigen Werksgebäude dann mehr Raum für die Produktion bieten, erweitern die neuen Hallen die Lagerkapazitäten. Der Standort liegt verkehrsgünstig an der Autobahn A 61 im Großraum Köln/Bonn. Saint-Gobain Weber investiert einen zweistelligen Millionenbetrag in die Baumaßnahmen.

Produktion von 300 Rezepturen in drei Schichten

In Weilerswist produziert der Baustoffhersteller neben Edelputzen unter anderem Fliesenkleber sowie Fug- und Reparaturmörtel. Nach der Erweiterung stellt Weber hier im Drei-Schicht-Betrieb Produkte nach über 300 Rezepturen her. Weilerswist ist damit unter den 14 Produktionsstandorten von Weber in Deutschland derjenige mit der größten Artikelvielfalt.

Spatenstich mit Bagger

Den Auftakt der Baumaßnahmen bildete ein symbolischer Spatenstich am 24. August, wobei der Spaten zeitgemäß durch einen Bagger ersetzt wurde. Der scheidende Geschäftsführer Florent Pouzet, der die Planung der Werkserweiterung in den vergangenen beiden Jahren begleitete, betätigte die Baggerschaufel gemeinsam mit seiner Nachfolgerin Dr. Mara Terzoli, die ab September die Geschäftsführung von Saint-Gobain Weber übernimmt.   

www.de.weber