Zeichnung von einem Mann, der sich mit Rückenschmerzen vorbeugt und die Hand auf den Rücken legt
Rückenschmerzen sind auf der Baustelle Alltag. Quelle: Pixabay

Betrieb

03. May 2021 | Teilen auf:

Rückentraining: Gesünder bauen

Fast jeder, der auf der Baustelle arbeitet, kennt sie: Rückenschmerzen. Wie man mit gezieltem Rückentraining chronischen Erkrankungen und Schmerzen vorbeugen kann, zeigt die BG BAU in einem dreiwöchigen Training.

Zu viel Belastung trifft auf einen zu wenig trainierten Körper: So entstehen häufig Schmerzen und mit der Zeit chronische Erkrankungen. Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) vermittelt in ihrem Rückenkolleg für Fachkräfte aus dem Bau- und Handwerksbereich Tipps und Tricks, wie man den Rücken während der Arbeit entlasten kann.

Handwerker sollen mit dem Training auch ein Gefühl  für die potenzielle Belastung durch körperlich schwere Arbeit und für die Grenzen des eigenen Körpers bekommen. „Wir vermitteln die Inhalte nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch und unterstützen die Teilnehmenden dabei, ihre Arbeit rückengerecht auszuführen. Zugleich sind sie im Anschluss für uns wichtige Multiplikatoren, die ihr Wissen über die Belastbarkeit des Rückens in die Betriebe weiterverbreiten“, sagt Jörg Wachsmann, Leiter der Abteilung Steuerung, Rehabilitation und Leistungen der BG BAU.    

Drei Wochen Training vor Ort

Im Rahmen des dreiwöchigen Programms lernen die Teilnehmenden, wie sie ihren Rücken langfristig stabilisieren und körperliche Tätigkeiten schonend ausführen. „Die Angebote sollen den Teilnehmenden ein gesundes Alltags- und Berufsleben gewährleisten und somit die Erwerbsfähigkeit langfristig sichern. Gleichzeitig möchte die BG BAU das Risiko reduzieren, dass eine Berufskrankheit der Lendenwirbelsäule entsteht“, erklärt Wachsmann. Von ärztlichen Eingangs- und Abschlussuntersuchungen, über individuelle Einzeltherapie, Beratungen zu Ernährung und Ergonomie am Arbeitsplatz, bis hin zu praktischen Übungen an Kulissenarbeitsplätzen ist alles dabei. Ärzte für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sportmedizin ebenso wie Fachpersonal für Sport- und Physiotherapie, Ernährung und psychosoziale Betreuung begleiten während des Aufenthalts die Teilnehmenden.

Das Rückenkolleg findet in der BG Ambulanz Bremen und dem BG Klinikum Hamburg statt. Dort wurden speziell für das Rückenkolleg strenge Hygiene- und Sicherheitskonzepte entwickelt, um das Trainingsprogramm trotz der andauernden Corona-Pandemie durchführen zu können. Die Kosten für das Programm übernimmt die BG BAU. Nach jeweils einem Jahr erfolgen zwei Auffrischungen von je einer Woche. „Die Baubranche arbeitet während der Pandemie unvermindert weiter. Umso wichtiger ist es, dass wir die Beschäftigten mit unseren Rehabilitationsprogrammen weiterhin engagiert unterstützen“, so Wachsmann.

Weitere Informationen zum Rückenkolleg gibt es auf der Webseite der BG BAU, wo man auch einen Flyer herunterladen kann. Zusätzlich zum Rückenkolleg bietet die BG BAU ein Kniekolleg an.

www.bgbau.de