Geschäftsführer Udo Schlüter, NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst und CDU-Landtagsabgeordneter Thorsten Schick (von links)
Geschäftsführer Udo Schlüter, NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst und CDU-Landtagsabgeordneter Thorsten Schick vor der Schlüter-Workbox in Iserlohn (von links) (Quelle: Schlüter-Systems)

Aktuell

29. April 2022 | Teilen auf:

NRW-Ministerpräsident Wüst bei Schlüter-Systems

Auf Einladung des Iserlohner CDU-Landtagsabgeordneten Thorsten Schick besuchte der amtierende Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Hendrik Wüst, am 20. April 2022 die Schlüter-Systems KG.

Geschäftsführer Udo Schlüter begrüßte ihn und seine Delegation an der Schlüter-Workbox und stellte ihm das Unternehmen und seine Entwicklung von der Erfindung vom Handwerksbetrieb zum Weltmarktführer vor. Wüst zeigte sich beeindruckt und lobte das Unternehmen als einen „starken Hidden Champion mit exzellenten Arbeitsplätzen“.

„Unternehmen als auch Verbraucher sollen auf breiter Front entlastet werden.“

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst

Von diesen konnte sich der Ministerpräsident bei einer Führung durch das Unternehmen aus erster Hand überzeugen. Unter anderem stellten ihm dabei die angehenden Maschinen- und Anlagenführer Younes Achadrun und Bilal Makhloufi die Profilierung vor, in der die „Schlüter-Schiene“ gefertigt wird. Auch deren Erfinder und Firmengründer Werner Schlüter konnte Wüst im Rahmen des Besuchs in Iserlohn persönlich kennenlernen.

Firmengründer Werner Schlüter (rechts) begrüßt Ministerpräsident Hendrik Wüst. (Quelle: Schlüter-Systems)

Darüber hinaus diskutierte der Ministerpräsident mit Udo Schlüter, Thorsten Schick und dem CDU-Bundestagsabgeordneten Paul Ziemiak das allgegenwärtige Thema der gestiegenen Energiepreise und versprach, sowohl Unternehmen als auch Verbraucher „auf breiter Front zu entlasten“.

Die angehenden Maschinen- und Anlagenführer Younes Achadrun und Bilal Makhloufi erläutern Ministerpräsident Hendrik Wüst die Herstellung der „Schlüter-Schiene“.
zuletzt editiert am 28.04.2022