Wenn drin ist, was drauf steht: Steiniges auf der Stone+tec.
Die Stone+Tec zeigt im Juni wieder alle Neuigkeiten rund um Naturstein. (Quelle: Stone+tec)

Aktuell

25. March 2022 | Teilen auf:

Naturstein auf Wachstumskurs

Die Geschäfte mit Naturstein laufen gut – ein Grund dafür ist der anhaltende Trend zum nachhaltigen Bauen. Die Natursteinmesse Stone+Tec hat bei ihren Ausstellern nachgefragt, wie sie den Markt einschätzen.

Eine positive Entwicklung für Hersteller und Lieferanten ist laut der Umfrage die steigende europäische Eigenanfertigung: Regionale Produktion und Verarbeitung gewinnen immer mehr an Bedeutung. Auch das Geschäftsklima sei insgesamt sehr gut. Der Trend zum nachhaltigen Bauen begünstigt demnach die Nachfrage nach umweltfreundlichen Baustoffen wie Naturstein. Hermann Graser, DNV-Präsident und Geschäftsführer der Bamberger Natursteinwerk Hermann Graser GmbH, bestätigt diese Entwicklung: „Nachdem die Themen Nachhaltigkeit, Regionalität sowie Umwelt- und Klimaschutz so aktuell wie noch nie sind und der Bedarf an nachhaltigen Baustoffen immer mehr das deutsche sowie das europäische Bauwesen prägt, sind aus meiner Sicht für das Bauen mit Naturstein keine Grenzen gesetzt.“ Für die Nachhaltigkeit von Naturstein als Baustoff ist der regionale Abbau wegen der vorteilhaften Energiebilanz entscheidend: Je kürzer der Transportweg, desto weniger CO2-Emission.

Bauchemie stark gefragt

Der hohe Auftragsstand besonders durch private Bauherren sorgt auch für entsprechenden Bedarf an Klebern und Verlegemörteln. „Aus dem bestehenden Produktsortiment fällt die Wahl vorwiegend auf schnell erhärtende und schnell trocknende Natursteinmörtel, die eine Verlegung von gering verfärbungs- und verformungssensiblen Naturwerksteinen ermöglicht“, erklärt Marcus Winkler, Leiter der Anwendungstechnik der Mapei GmbH. Bei der Lithofin AG wurden im letzten Jahr Reinigungsprodukte für den Außenbereich stark nachgefragt, was den Trend zum „Wohnzimmer im Grünen“ unterstreicht. Auch im Bereich der Pflegeprodukte wurden Zuwächse erzielt, erklärt Geschäftsführer Garvin Stingel.

Investition in Technik

Um den hohen Auftragsbestand sicher und wirtschaftlich bewältigen zu können, nutzen immer mehr Steinmetzbetriebe modernste Produktionstechnik. Besonders der Trend zur Automatisierung sorgt für eine hohe Investitionsbereitschaft, erklärt Sven Wappler, Geschäftsführer der CMS-Steintechnik GmbH: „In meiner 26-jährigen Erfahrung im Maschinenvertrieb wurde noch nie mehr investiert als in den letzten beiden Jahren. Ein Ende oder eine Veränderung sind derzeit nicht in Sicht. So dynamisch, wie das Jahr 2021 geendet hat, hat auch 2022 begonnen.“

Eine hohe Produktivität und Qualität gilt auch bei den Werkzeugen als Grundvoraussetzung für die Anwender. Gemäß Dirk Büttner, Geschäftsführer der Diabü Diamantwerkzeuge Heinz Büttner GmbH, liegt in allen Werkzeugbereichen der Schwerpunkt auf optimaler Produktivität: „Unsere Kunden fahren eine hohe Auslastung und benötigen bestmögliche Zerspanungsraten in hoher Präzision. Dies müssen wir kontinuierlich gewährleisten.“

Die Stone+Tec findet vom 22. bis 25. Juni 2022 in der Messe Nürnberg statt und gliedert sich in die drei Angebotsbereiche „Bauen mit Naturstein“, „Ausrüstung für Profis“ und „Ort der Erinnerung“. Zusätzlich wird die Stone+Tec von einem Kongress begleitet, der die Möglichkeit zur fachlichen Weiterbildung bietet.

zuletzt editiert am 30.03.2022