zurück
Das Mindestgefälle

Normenreihe Bauwerksabdichtungen, Änderungen

Die Vorgaben für das Gefälle auf Balkonen haben sich geändert, das Mindestgefälle beträgt nun 1,5 Prozent. Folglich bedeutet ein geringeres Gefälle ab sofort einen Mangel.

Michael Schmidt-Driedger: Mit Blick auf die jetzt festgeschrieben 1,5 Prozent Gefälle könnte sich der Fliesenleger, der sich die Norm durchliest, zurücklehnen und sagen, das ist doch wie bisher, ein bis zwei Prozent sind doch 1,5. Das ist allerdings ein bisschen zu kurz gesprungen, oder?

Markus Kohl: Die Regelung für das Gefälle wurde vor allem von der bauchemischen Industrie so gewünscht, mit der Begründung, wenn wir eine Verbundabdichtung im Außenbereich regeln und zulassen, dann brauchen wir für eine funktionsfähige Verbundabdichtung mindestens ein Gefälle von 1,5 Prozent. Ein Gefälle von einem Prozent wäre also in Zukunft ein Mangel. Alles, was unter 1,5 Prozent ist, kann funktionieren. Aber wenn im Schadensfall der Sachverständige kommt, hat der Fliesenleger den schwarzen Peter.

Thomas Schmidt: Bei den Außenabdichtungen sind die Anwendungsbereiche auf Balkone, Loggien und Laubengänge beschränkt. Was machen wir denn jetzt mit Terrassen? Sind Terrassen demnach künftig Sonderkonstruktionen?

Markus Kohl: Terrassen und Außentreppen sind nicht Bestandteil der Norm, wurden auch in keinem anderen Normenteil behandelt. Sie sind im Moment nur über das ZDB-Merkblatt geregelt, das im Moment überarbeitet wird. Für Mitgliedsbetriebe des Fachverbands wird dann der Blick ins Handbuch Technik oder ins Merkblatt wichtig sein, um zu wissen, wie man eine erdberührte Terrasse richtig aufbaut.

Bei Terrassen muss man unterscheiden zwischen der erdberührten Terrasse, die nicht genormt ist, und Dachterrassen, die in die 18531, Teile 1 bis 4, fallen. Das sind genutzte oder nicht genutzte Dächer, die mit Platten und sonstigen Belägen belegt werden. Dort wird allerdings nur die Abdichtung behandelt, der darauf kommende Belag wird nur angesprochen. Es ist ja eine Abdichtungsnorm, die aber zulässt, dass die Abdichtung belegt werden darf mit bestimmten Werkstoffen. Also die Dachterrasse bezieht sich auf die Teile 1 bis 4 der DIN 18531; die erdberührte Terrasse ist nicht in der Norm enthalten.

17.01.2018