Hybrid-Technologie
Die Verlegung insbesondere großformatiger Fliesen auf calciumsulfatgebundenem Estrich ist durchaus anspruchsvoll. Ein neuer Hybrid-Fliesenkleber vereint lange Verarbeitungszeit und schnelle Trocknung und vereinfacht damit die Arbeit. (Foto: Sika Deutschland)

Untergründe

19. March 2020 | Teilen auf:

Hybrid-Technologie

Die Fliesenverlegung auf gipshaltigen Estrichen ist immer wieder ein spannendes Thema. Von Autohäusern bis hin zum Wohnungsbau und privaten Badezimmern trifft man calciumsulfatgebundene Estriche an, gerne auch in Kombination mit großformatigen Fliesen. Ein neuer Hybridkleber bietet hier Vorteile. (Foto: Sika Deutschland)

Die Regelwerke aus dem Estrichgewerk sind die DIN 18560 und die DIN 13813. Im Rahmen der von Anglizismen dominierten Euro-Norm wird so aus dem vor 2009 bekannten AE- oder AFE-Estrichtypen ein CA (Calciumsulfat-Estrich) oder CAF (Calciumsulfat-Fließestrich). Der Unterschied liegt in der Konsistenz. Der CA steht für einen konventionell eingebauten Estrichmörtel auf Calciumsulfat-Basis. Das bedeutet, dass er – gemischt aus dem CA-Bindemittel, der Gesteinskörnung mit üblicherweise 0 bis 8 Millimetern Größe, gegebenenfalls Zusatzmitteln und Anmachwasser – in erdfeuchter Konsistenz eingebracht wird. Der CAF steht für einen fließfähigen calciumsulfatgebundenen Estrichmörtel.

Weiterlesen mit einem F+P Fliesen und Platten Abo.

Unser Jahres-Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Artikeln auf fliesenundplatten.de.
Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Sie haben Ihre Zugangsdaten vergessen? Hier Zugangsdaten anfordern.