Ein Paneel von Skinrock gebogen als Detailaufnahme Quelle: Skinrock
„Skinrock“ ist maximal drei Millimeter dick und sehr biegsam. Quelle: Skinrock

Fliesen & Beläge

08. May 2021 | Teilen auf:

Hauchdünner Naturstein von Skinrock

Sie sind maximal drei Millimeter dick und lassen sich stark biegen: Die Skinrock AG stellt hauchdünne Natursteinfurniere her, die an eine Haut aus Felsen erinnern.

Die leichten und biegsamen Steinplatten des Schweizer Unternehmens sind einfach zu verarbeiten und sowohl als Bodenbelag, Wand- und Fassadenverkleidung als auch im Küchen- und Möbelbau einsetzbar.

„Ein drei Quadratmeter großes ‚Skinrock‘-Paneel hat knapp neun Kilo Gewicht und kann von einem Menschen ohne Anstrengung getragen werden. Ist ‚Skinrock‘ verbaut, ist es von einer massiven Steinplatte nicht zu unterscheiden“, erklärt Peter Wiesinger, der mit seiner österreichischen WFH GmbH Aktionär von Skinrock ist. „Deshalb sehe ich für ‚Skinrock‘ auch enormes Potenzial in der Architektur sowie im Küchen- und Möbelbau.“

Die Idee zu Skinrock hat Firmengründer Ueli Stiffler 2010 aus Indien mitgebracht: Dort wurden auf einer Natursteinmesse hauchdünne Steinschichten von einem massiven Steinblock abgezogen. Heute produziert Skinrock in Indien und Malaysia. Für die Paneele wird zuerst eine faserverstärkte Harzmischung auf eine glatte, aber offenporige Steinoberfläche aufgetragen. In weiteren Verarbeitungsschritten folgen zuerst eine dünne Glasfaserfolie und schließlich eine Grundierung. Werden diese drei Schichten nach dem Trocknen vom Natursteinblock abgezogen, verbinden sich diese mit einer dünnen – etwa 0,5 bis 1,0 Millimeter dicken – Gesteinsschicht. Dadurch entsteht als Endprodukt ein Natursteinpaneel mit 1,5 bis maximal 3 Millimeter Materialdicke, das pro Quadratmeter nur rund 2,8 Kilogramm wiegt.

Die Paneele sind vielseitig einsetzbar, zum Beispiel an der Wand oder Fassade. Quelle: Skinrock

Zertifizierter Allrounder

Erhältlich ist „Skinrock“ in den Formaten 600 x 1.200 Millimeter und 1.200 x 2.500 Millimeter, Übergrößen können bestellt werden. Es gibt 20 Gesteinsdekore von Naturschiefer über Marmor bis Quarzit. „Skinrock“ verfügt neben einem Konformitätszertifikat auch über eine Brandschutzprüfung, ist auf Frost- und Tausalzbeständigkeit getestet und hat seine Wasserdampfdiffusion bestätigen lassen. „Das erlaubt den Einsatz an Häuserfassaden ebenso wie in Innen- und Sanitärräumen oder im Möbelbau“, betont Skinrock-Gründer und CEO Ueli Stiffler. Dabei punkte „Skinrock“ mit der verblüffend einfachen Handhabung und Verarbeitung. „Weil unsere Natursteinplatten für verschiedenste Untergründe geeignet sind, kann etwa ein Badezimmer binnen eines Tages komplett neu verlegt oder saniert werden“, sagt Stiffler. So können im Falle einer Sanierung die bestehenden Boden- und Wandfliesen einfach mit „Skinrock“ überklebt werden.

Ein Video über die Produktion von „Skinrock“ gibt es bei YouTube.

https://skinrock-deutschland.de