Symbolfoto Cyber Security
Gerade die IT-Sicherheit werde von Kleinunternehmern oft vernachlässigt, so Finanzchef24. (Quelle: Pixabay)

Betrieb

24. May 2022 | Teilen auf:

Handwerker wollen zunehmende Risiken stärker absichern

Während 75 Prozent der kleinen Unternehmen und Selbstständigen ihre Gewerbeversicherungen trotz wachsender Risiken nicht aufstocken wollen, möchte das Handwerk künftig mehr in Absicherung investieren. Das ergibt eine aktuelle Umfrage der Münchener Versicherungsplattform Finanzchef24.

Die Risiken aus der Corona-Pandemie, von Naturkatastrophen, des aktuellen Krieges oder Gesundheitsausfälle betreffen auch Betriebe. Doch laut der Umfrage hält sich ein Großteil der Kleinst- und Kleinunternehmer trotz aktueller Herausforderungen ausreichend für künftige Aufgaben gerüstet. Für den Gewerbeversicherungsreport hat das Insuretech Finanzchef24 800 Unternehmer und Selbstständige befragt. Gut zwei Drittel der befragten Unternehmer will 2022 ähnlich viel Geld für Gewerbeversicherungen ausgeben wie im Vorjahr. Dabei sind sich Unternehmer unterschiedlicher Branchen ihrer Absicherungslücken durchaus bewusst. Nur 13 Prozent aller Befragten halten sich nämlich für sehr gut abgesichert, wenn es um einen gesundheitlichen Ausfall geht. Ähnlich sieht es bei Naturkatastrophen (13 Prozent) oder einem Hackerangriff (15 Prozent) aus.

Keine Mehrausgaben, mehr Risiko

Trotz der eingeräumten Lücken plant die Mehrheit der Befragten in den nächsten zwölf Monaten keine Mehrausgaben in Sachen Versicherung. 67 Prozent wollen ähnlich viel Geld veranschlagen wie in den Vorjahren. Nur knapp ein Viertel der Befragten will künftig mehr in Absicherung investieren (23 Prozent), darunter Dienstleister mit dem Wunsch nach 30 Prozent höheren Versicherungsausgaben und das Handwerk mit 13 Prozent. Weniger investieren wollen knapp 10 Prozent der Befragten, darunter Unternehmer aus der Gastronomie mit 29 Prozent.

„Gerade die Schwierigkeiten durch die Pandemie führen dazu, dass einige Branchen bei elementaren Versicherungen sparen wollen. Mittel- bis langfristig könnten sich solche Einsparversuche als kapitale Fehler erweisen, weil die oft überschaubaren Prämien in keiner Relation zu den Risiken stehen, die sie zu vermeiden helfen“, fasst Benjamin Papo, Finanzchef24-CEO, die Ergebnisse des Gewerbeversicherungsreports zusammen. Durch Umweltkatastrophen verursachte Schäden und vorübergehende Betriebsschließungen sollten durch Elementarversicherungen abgesichert werden, so Finanzchef24. Auch die IT-Sicherheit sei ein wichtiger Punkt: „Viele Kleinst- und Kleinunternehmer verdrängen Themen wie IT-Sicherheit oder Risiken, die sich aus neuen Geschäftsfeldern ergeben. Im Detail offenbart sich oft, dass Ängste um grundlegende Themen oder gesundheitliche Probleme aus persönlicher Sichtweise betrachtet werden. Sie sind oft nicht adäquat abgesichert“, erklärt Papo.

Die Versicherungsexperten empfehlen Kleinunternehmern, ihre Tätigkeitsfelder und Risiken regelmäßig genau zu untersuchen und den Versicherungsbedarf anzupassen.

zuletzt editiert am 24.05.2022