Gasturbine in Produktionshalle
Die Gruppo Romani investiert unter anderem in diese Gasturbine. (Quelle: Gruppo Romani)

Industrie

03. June 2022 | Teilen auf:

Gruppo Romani investiert acht Millionen Euro in Energieeffizienz

Vor dem Hintergrund einer sehr guten Auftragslage im letzten Jahr und im ersten Quartal 2022 investiert die italienische Gruppe Romani S. p. A. in die Energieeffizienz ihrer Werke. Angetrieben werden die Maßnahmen durch die massiven Verwerfungen auf den Energiemärkten und die geopolitischen Ungewissheiten.

Mit einer Investition von ungefähr acht Millionen Euro reagiert die Gruppe Romani auf die instabile internationale Situation, die dazu zwinge, die Modernisierungsprozesse für mehr Energieeffizienz zu beschleunigen, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Die Gruppe mit Sitz in Casalgrande umfasst die auch auf dem deutschen Markt bekannten Marken Serenissima, Cercom, CIR und Cerasarda.

Nachhaltigkeit: Umwelt schonen – und produzieren

„Die Verpflichtung unseres Unternehmens, die Produktion von Keramikfliesen zunehmend ökologisch zu gestalten, wurde vor vielen Jahren auf den Weg gebracht“, erklären die beiden Brüder Giorgio und Paolo Romani, der Präsident und der Geschäftsführer der Gruppe. „Die internationale Situation treibt uns weiter dazu an, die Unternehmensprozesse zusätzlich hierzu energieunabhängiger zu machen. Nachhaltigkeit bedeutet heute, die Umwelt zu schonen, hierbei aber mit Volllast zu arbeiten und den Energieverbrauch mit allen zu Verfügung stehenden Mitteln und Innovationen zu begrenzen.“

Durch die jüngst getätigten Investitionen werde der Energiebedarf der Werke in Rubiera, Roteglia und Casalgrande deutlich gesenkt.

Am Standort Rubiera wurde eine neue Anlage zur Energierückgewinnung aus dem Produktionsprozess installiert. Dabei handelt es sich um eine Gas-Turbine mit einer jährlichen Kapazität zur Energiegewinnung von ca. 35 Millionen Kilowattstunden. Hinzu kommt am selben Standort eine Fotovoltaik-Anlage auf den Dächern der Werkshallen mit einer Leistung von zwei Millionen Kilowattstunden pro Jahr. Die Anlage wird bis September 2022 in Betrieb gehen.

Paolo (li) und Giorgio Romani: „Weiter vorwärts unter Volllast.“ (Quelle: Gruppo Romani)

Einsparungen bis zu 60 Prozent

Der Produktionsstandort Rubiera werde in Folge der Investitionen bei der Gewinnung von elektrischer Energie gänzlich unabhängig und vom öffentlichen Stromnetz genommen. Im Laufe dieses Sommers werden auch am Werk Roteglia sowie an den logistischen, administrativen und den vertrieblichen Plattformen in Casalgrande Fotovoltaikanlagen anlaufen. Am Standort Roteglia wird die Anlage mit einer Jahreskapazität von 800.000 Kilowattstunden den elektrischen Energieverbrauch um 15 Prozent herabsetzen. In Casalgrande werden sich die Einsparungen auf 60 Prozent belaufen.

Volle Bücher – gute Erlöse

„Wir haben uns von der Energiekrise der vergangenen Monate nicht aufhalten lassen“, kommentiert Giorgio Romani, „und wir werden mit unserer Tätigkeit fortfahren, in dem wir unsere Produktionskapazitäten maximal ausnutzen. Wir haben das Jahr 2021 mit einem konsolidierten Umsatz von über 130 Millionen Euro abgeschlossen. Im ersten Quartal 2022 verzeichneten wir ein Zuwachs von über 25 Prozent sowohl im Umsatz als auch bei den Auftragseingängen.“

zuletzt editiert am 08.06.2022