Die „Arena Del Futuro“, eine Fahrstrecke, die von der Autobahn A35 Brebemi in Zusammenarbeit mit internationalen Partnern, öffentlichen Institutionen und Universitäten realisiert wurde
Die Bauarbeiten der „Arena del Futuro“ wurden jetzt erfolgreich abgeschlossen. (Quelle: Mapei)

Aktuell

07. January 2022 | Teilen auf:

Grüne Mobilität wird Realität

Mapei unterstützt mit „Arena del Futuro“ das weltweit erste kollaborative Innovationsprojekt für emissionsfreie Mobilität von Personen und Gütern auf dem Weg zur CO2-Neutralität.

Nach jahrelangen intensiven Studien ist die „Arena Del Futuro“, die Fahrstrecke, die von der Autobahn A35 Brebemi in Zusammenarbeit mit internationalen Partnern, öffentlichen Institutionen und Universitäten gebaut wurde, nun Realität. Die ersten durchgeführten Tests zeigen, wie sich ein ökologischer Wandel in der Welt der Mobilität in Richtung elektrisches Laden mit dynamischer Induktion entwickelt.

Der Bau und die technische Umsetzung der 1.050 Meter langen Fahrstrecke, die von einer 1-MW-Elektroanlage gespeist wird, wurde kürzlich erfolgreich abgeschlossen. Ab sofort ist die „Arena del Futuro“ bereit, die effiziente und innovative Technologie, die in diesem Bereich eingesetzt wird, zu präsentieren. Die ersten Fahrzeuge, die mit diesem System angetrieben werden, haben viele Kilometer an Tests hinter sich, mit sehr erfreulichen Ergebnissen. Das DWPT-System (Dynamic Wireless Power Transfer), das von einer Gruppe hochspezialisierter Techniker eingesetzt wird, die für die an dem Projekt beteiligten Unternehmen arbeiten, erweist sich als die beste Option, um sofort konkrete Antworten auf die Anforderungen des Mobilitätssektors in Bezug auf Dekarbonisierung und Umweltverträglichkeit zu geben. Diese Technologie wird dazu beitragen, den ökologischen Wandel zu beschleunigen, indem sie den Anforderungen der Welt an den Umweltschutz gerecht wird.

Fortschrittliche Konnektivität über das vor Ort untersuchte IOT (Internet of Things) garantiert maximale Verkehrssicherheit, indem Autobahnen und Straßen intelligenter werden und mit den mitfahrenden Fahrzeugen kommunizieren.

Dieses Projekt wurde in drei Phasen entwickelt. In der ersten Phase ging es darum, die beste Technologie für die Elektrifizierung der Straße zu finden. Die zweite Phase umfasste die physische Entwicklung der Fahrstrecke. Die dritte Phase, die derzeit läuft, ist von entscheidender Bedeutung und bezieht sich auf die Überprüfung des Leistungsniveaus der übernommenen Technologien.

Dank DWPT können Elektrofahrzeuge während der Fahrt auf verdrahteten Fahrspuren über ein innovatives Schleifensystem unter dem Asphalt aufgeladen werden. Diese Technologie kann an alle Fahrzeuge angepasst werden, die mit einem speziellen „Empfänger“ ausgestattet sind, der die für das Laden und Reisen benötigte Energie direkt überträgt und so die Plattform für ein emissionsfreies Mobilitätssystem schafft.

Fortschrittliche Konnektivität über das vor Ort untersuchte IOT (Internet of Things) garantiert maximale Verkehrssicherheit, indem Autobahnen und Straßen intelligenter werden und mit den mitfahrenden Fahrzeugen kommunizieren. Der Straßenbelag wurde so konzipiert und gebaut, dass er haltbarer ist, ohne die Effizienz und Wirksamkeit der induktiven Ladung zu verändern. Darüber hinaus ermöglicht die Studie den Universitätspartnern eine sorgfältige Bewertung der ökologischen und wirtschaftlichen Vorteile, die sich aus DWPT und SWPT (oder statischer Aufladung, getestet für stehende oder geparkte Fahrzeuge) ergeben.

Dieses Projekt ist das erste Beispiel für eine gemeinschaftliche Innovation im Bereich der emissionsfreien Mobilität von Personen und Gütern, bei der A35 Brebemi-Aleatica, ABB, Electreon, FIAMM Energy Technology, IVECO, IVECO BUS, MAPEI, Pizzarotti, Politecnico di Milano, Prysmian, Stellantis, TIM, Roma Tre University, die Universität Parma, Vigili del Fuoco (Feuerwehr) und Polizia Stradale (Polizei) zusammenarbeiten und mit der „Arena del Futuro“ konkrete und wichtige Schritte unternehmen, um verschiedene Testphasen für diese Technologie einzuleiten, die kürzlich vom TIME-Magazin als eine der 100 wichtigsten Erfindungen des Jahres 2021 genannt wurde.

zuletzt editiert am 12.01.2022