Jugendliche in Sopro Leuchtwesten bei einer Fortbildung
Zehn angehende Fliesenleger aus Bayern wurden zu einer Fortbildung in das Sopro Werk nach Wiesbaden eingeladen. (Quelle: Bauinnung Aschaffenburg/Arthur Bergmann)

Aus- & Weiterbildung

05. January 2022 | Teilen auf:

Gezielte Nachwuchsförderung

Die Sopro Bauchemie hat sich im Rahmen der Begabtenförderung der bayerischen Bauinnungen engagiert und angehende Fliesenleger Mitte November zu einer Weiterbildung nach Wiesbaden eingeladen.

Mit der Aktion „Zeig Zähne“ und der Sopro Azubi Box hat die Sopro Bauchemie schon in der Vergangenheit gezeigt, dass das Unternehmen der Nachwuchsförderung im Fliesenhandwerk einen hohen Stellenwert einräumt. Beim LBB, dem Landesverband Bayerischer Bauinnungen hat man schon seit längerem erkannt, dass eine gezielte Nachwuchsförderung auch ganz gezielte Aktionen erfordert. Dazu zählen unter anderem die speziellen Projekt- und Weiterbildungswochen für junge „begabte“ Bauhandwerker. In Rahmen dieser Aktion wurden jetzt zehn angehende Fliesenleger aus Bayern, die bei den Zwischenprüfungen mit mindestens der Note 2,5 abgeschlossen haben, zu einer Fortbildung in das Sopro Werk nach Wiesbaden eingeladen.

Bearbeitung von großformatigen Fliesen im Fokus

Gestartet wurde die Begabtenförderung in den Räumen der Bauinnung Aschaffenburg, von wo es nach einer Einweisung und ersten Instruktionen durch Innungsobermeister Arthur Bergmann weiter zur Sopro nach Wiesbaden ging. Im Fokus stand dort das aktuelle Thema der Bearbeitung von großformatigen Fliesen und Platten. Neben Mario Sommer, dem Leiter der Sopro Architekten- und Objektberatung, der das Ganze moderierte, waren es insbesondere die erfahrenen Vorführmeister der Sopro, die die Teilnehmer in Theorie und Praxis im Umgang mit den neuen Mega-Formaten intensiv und in allen Details schulten.

„Meisterliche“ Anleitung

Die beiden „Ausbilder“ Heiko Bayer-Oppelt, Ausbildungsmeister der Handwerkskammer Oberfranken, und Günther Kropf, der Ex-Bundestrainer der deutschen Fliesenleger bei internationalen Berufswettbewerben, vermittelten den angehenden Fliesenlegern neben zahlreichen Tipps und Kniffen speziell auch den Umgang mit dem neuesten Profiwerkzeug. Harald Müller, Fliesenleger- und ebenfalls Ausbildungsmeister an der Bauinnung Aschaffenburg, unterstützte die gesamte Woche über die „Begabten“ mit ebenso hohem Engagement wie die zuvor genannten.

Lucas Braun sicherte sich den ersten Platz

Damit die Teilnehmer auch zeigen konnten, was sie gelernt hatten, mussten sie innerhalb der Woche zwei Werkstücke anfertigen. Eines davon, eine dekorative Rosone aus Steingutfliesen, wurde zum Abschluss von zwei Jury-Teams bewertet. Den ersten Platz belegte dabei Lucas Braun. Punktgleich dahinter auf Platz zwei kamen Jannis Buchwald und Ibrahim Fatimi. Vierter wurde Alexander Stangl.

Die zehn Nachwuchs-Fliesenleger erlebten eine abwechslungsreiche „Begabten-Woche“. (Quelle: Sopro Bauchemie)

Einen würdigen Abschluss fand die abwechslungsreiche „Begabten-Woche“ mit einem großen Empfang, den das Baustoffgroßhandelsunternehmen Kalkwerke, ebenfalls Sponsor der Aktion, mitten in der Aschaffenburger Altstadt ausrichtete. Die zahlreichen Gäste aus Politik und Wirtschaft, aber auch die Ausbilder und Eltern der Teilnehmer konnten sich dabei von den fachlichen Fähigkeiten, aber auch den starken Charakteren der begabten Junghandwerker überzeugen und diese wertschätzen.

zuletzt editiert am 05.01.2022