Gefälle - richtig planen
Vorbildliche Gefälleplanung und -ausführung im Bereich von Beckenumgängen in der Spreewald-Therme Burg. (Foto: B. Prechel)

Untergründe

27. February 2020 | Teilen auf:

Gefälle – richtig planen

Schwimm- und Wellnessanlagen stellen erhöhte Anforderung an die Bodenflächen, da die Nassanwendungen Feuchtigkeitsbeaufschlagungen auf den Fußbodenoberflächen einschließen. Mit einer exakten Planung der Fußbodenkonstruktion vermeiden Sie spätere Pfützenbildungen. (Foto: B. Prechel)

Nassbelastete Bodenflächen in Wellnessbereichen und Schwimmbädern müssen rutschsicher sein. Diese Anforderung resultiert aus der Notwendigkeit zur Vermeidung von Rutsch- und Sturzunfällen, die nicht selten mit gesundheitsgefährdenden Verletzungen der gestürzten Person verbunden sein können. Mit Spritzwasser beaufschlagte Fußböden in Wellnessanlagen sind in den nassbelasteten Barfußbereich einzuordnen. Anforderungen an die Beschaffenheit der Belagoberflächen werden durch die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) in der DGUV Information 207-006 – Bodenbeläge für nassbelastete Barfußbereiche – definiert.

Weiterlesen mit einem F+P Fliesen und Platten Abo.

Unser Jahres-Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Artikeln auf fliesenundplatten.de.
Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Sie haben Ihre Zugangsdaten vergessen? Hier Zugangsdaten anfordern.