856 in einem Kreis
Die Fliesenleger haben den größten Zuwachs an neuen Auszubildenden im Vergleich zum Vorjahr bekommen. (Quelle: F+P Fliesen und Platten mit Zahlen der SOKA-BAU)

Aktuell

01. July 2022 | Teilen auf:

Fachkräftemangel wächst trotz positiver Entwicklung am Ausbildungsmarkt

Im aktuellen Ausbildungsjahr sind ein Prozent mehr Ausbildungsverträge in der Bauwirtschaft abgeschlossen worden als im letzten Jahr. Die Fliesenleger haben dabei den größten Zuwachs zu verzeichnen. Trotzdem gibt es am Bau immer noch mehr als doppelt so viele freie Ausbildungsstellen wie Bewerber.

Nachdem im letzten Jahr die Zahl der neuen Auszubildenden in der Bauwirtschaft um zwei Prozent zugenommen hat, gibt es auch in diesem Jahr steigende Vertragsabschlüsse. Das meldet die SOKA-BAU unter Berufung auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (Stand: Mai 2022). Branchenübergreifend habe die Zahl der angebotenen Stellen mit sieben Prozent zwar noch stärker zugelegt – das sei aber eine Reaktion auf den starken Einbruch während der Coronakrise, den es in der Bauwirtschaft nicht gegeben habe. Die Vertragsabschlüsse sind branchenübergreifend nur um 0,5 Prozent gestiegen.

Trotz der positiven Entwicklung hat sich das Ungleichgewicht am Baumarkt weiter verstärkt. Auf einen Bewerber kommen im Hoch- und Tiefbau 2,4 beziehungsweise 2,7 unbesetzte Ausbildungsstellen. Die Fachkräfteengpassanalyse der Bundesagentur von Arbeit zeigt außerdem, dass es für Baubetriebe noch schwieriger geworden ist, offene Stellen mit ausgebildeten Fachkräften zu besetzen, vor allem im Tiefbau und für Pflasterer. Fast zwei Drittel der Stellen in den Bau- und Ausbauberufen sind derzeit länger als drei Monate unbesetzt, durchschnittlich ist nach einem halben Jahr eine passende Fachkraft gefunden.

Häufigste gewerbliche Ausbildungsberufe 2022 (absolut und im Vergleich zum Vorjahr) (Quelle: SOKA-BAU)

Fliesenleger mit größtem Zuwachs

Unter den in diesem Jahr am häufigsten gewählten Ausbildungsberufen am Bau liegt der Fliesen-, Platten- und Mosaikleger mit 856 neuen Auszubildenen auf Platz 6. Der Beruf hat mit 11,2 Prozent den größten Zulauf erhalten. Die dieses Jahr beliebteste Ausbildung zum Maurer haben nur 6,3 Prozent mehr Auszubildende gewählt als letztes Jahr.

Ein Grund für den verstärkten Fachkräftemangel ist, dass seit Längerem mehr Arbeitnehmer in der Bauwirtschaft in Rente gehen als es neue Auszubildene gibt. Aktuell ist rund ein Viertel der Arbeitnehmer im Bausektor älter als 55 Jahre.

zuletzt editiert am 19.07.2022