Blick von oben auf die Ausstellungshalle mit Ständen und Besuchern Quelle: BIMWorld Germany GmbH
Die BIM World Munich findet wieder als Präsenzmesse statt. Quelle: BIMWorld Germany GmbH

Veranstaltungen

05. October 2021 | Teilen auf:

BIM World Munich 2021: Trends und Themen

Zwei Tage Kongress, offene Foren – etwa zur Digitalisierung des Handwerks – und die BIM Town Innovation Area sind die Highlights der diesjährigen BIM World Munich vom 23. bis 24. November 2021.

Vernetzt planen und bauen mit Hilfe von Software – das sogenannte Building Information Modeling (BIM) ist eines der großen aktuellen Themen der Baubranche. Mit über 200 Ausstellern sowie zahlreichen innovativen Start-ups und über 150 Referenten auf sechs Bühnen bringt die BIM World Munich das gesamte BIM-Ökosystem zusammen und ist der Treffpunkt für internationale Akteure der Digitalisierung der Bau-, Immobilienwirtschaft und Städtebauindustrie. Die Messe findet als Präsenzveranstaltung statt.

Forum für das Handwerk: Mehr Zeit mit Digitalisierung

Speziell für Handwerksbetriebe gibt es auf der BIM World am 24. November ab 10 Uhr ein Forum des Mittelstand-Digital Zentrums Handwerk mit Impulsvorträgen und Talkrunden zur Digitalisierung im Handwerk: „Mehr Zeit für das Wesentliche – Zukunft, Nachwuchskräfte, Werkzeuge im Handwerk“: Die Talkrunde mit Digitalstratege und Designer Christoph Krause zeigt aktuelle Trends, spannende Einblicke in den Digitalisierungsgrad einiger Handwerksbetriebe und hilfreiche Beispiele aus der Praxis für die Praxis. Agnes Kelm von der Bergischen Universität Wuppertal wird darüber berichten, wie sich die Effizienz im Handwerk durch eine digitale Angebotskalkulation steigern lässt. Anschließend wird es im Vortrag von Anica Meins-Becker um Bauausführende als zentrale Instanz der digitalen Bauwerksdokumentation gehen.

Die Top-Themen der Messe

Die Baubranche bewegt sich mit rasender Geschwindigkeit im digitalen Wandel. Mit hoher Schlagzahl entwickeln sich neue Technologien – Treiber für diese Innnovationen ist der „Digitale Zwilling“: BIM-Daten, kombiniert mit IoT-Technologien und -Lösungen, sind die Schlüsselelemente digitaler Strategien für Innovationsförderung und den Wettbewerb.

Eine BIM-basierte Planung mit „digitalen Zwillingen“ wird laut den Veranstaltern zukünftig auch Voraussetzung sein, um Fördermittel für Gebäude zu erhalten: Für diese ist künftig nach der Taxonomie-Verordnung der EU ein Nachhaltigkeitsnachweis nötig. Nur mittels tatsächlich funktionierender digitaler Zwillinge der Gebäude, also auch einer integralen BIM-basierten Planung, könne demnach erreicht werden, dass überhaupt Auskunft über die Nachhaltigkeit gegeben werden kann.

Weitere Vorträge werden die Fragen beleuchten: Wie gliedert sich das Digitale Bauen in die Nachhaltigkeitsprozesse ein? Welche Maßnahmen kann unsere Branche im digitalen Zeitalter ergreifen, um für unsere Umwelt zu sorgen?

Sanieren mit Robotern

Digitale Produktzwillinge werden in anderen Branchen schon längst genutzt. So werden beispielsweise Experten wie Strabag, Hilti, Hexagon und DPR Construction darüber informieren, wie autonome (Roboter-)Lösungen die Digitalisierung des Bau- und Instandhaltungsprozesses unterstützen können.

Ausstellung mit Roboterhund

Zu den Highlights des Ausstellungsprogramms gehören neue disruptive Bau-IT und IoT-Technologien für das sensorgestützte Bauen und Betreiben, BIM und nachhaltiges Bauen, BIM und GIS, BIM und digitale Baustelle, BIM-Visualisierung (VR/AR, 3D etc.), cloudbasierte BIM-Lösungen, innovative Lösungen für Smart Buildings sowie die Best Practices von digitalen Planungstools und smarten Bautechnologien. Zu Besuch auf der Messefläche sind in diesem Jahr auch der Roboterhund von Boston Dynamics sowie der Jaibot von Hilti.

Alle Informationen zum Programm und zur Anmeldung gibt es unter www.bim-world.de.