Eine FFP2-Maske und ein Desinfektionsspray liegen neben Arbeitskleidung
Betriebe müssen ihre Hygienemaßnahmen festlegen und dokumentieren. Quelle: Jan-Peter Schulz - BG BAU

Betrieb

15. April 2021 | Teilen auf:

BG BAU hilft beim Corona-Hygienekonzept

Ein Hygienekonzept muss sein – derzeit muss jedes Unternehmen eines vorweisen. Die BG BAU hat jetzt eine Handlungshilfe für das Baugewerbe herausgebracht, die Betriebe dabei unterstützt.

Jedes Unternehmen braucht laut SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung des Bundeministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) vom 12. März 2021 ein Hygienekonzept, um das Risiko einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 möglichst gering zu halten. Um Unternehmen bei der Erarbeitung zu unterstützen, hat die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) Handlungshilfen zur Erstellung eines Hygienekonzepts veröffentlicht.

Die neue Handlungshilfe der BG BAU umfasst eine Vorlage, mit der Unternehmen schnell und übersichtlich ihre Hygienemaßnahmen festlegen und dokumentieren können. In der Übersicht kann zudem erfasst werden, wer für einzelne Maßnahmen verantwortlich ist und wen sie betreffen.

Die Handlungshilfe beinhaltet konkrete Maßnahmen zu folgenden Punkten:

  • Beschränkung der Zahl von Kontaktpersonen
  • Lüftungsregeln für Arbeitsräume
  • Abstand halten
  • Mund-Nasen-Schutz und Atemschutz
  • Arbeitsplatzhygiene (auch Pausen- und Sanitärräume)
  • Persönliche Hygiene
  • Maßnahmen im Erkrankungs- oder Verdachtsfall
  • Schnelltests
  • Information der Beschäftigten

Die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung gilt zunächst zeitlich befristet bis zum 30. April 2021. Über eine Verlängerung entscheidet die gemeinsame Bund-Länder-Konferenz.

Die Handlungshilfe für die Bauwirtschaft steht zum Download zur Verfügung.

Eine zusätzliche Erläuterung zum Corona-Hygienekonzept findet sich ebenfalls auf der Webseite der BG BAU.

bgbau.de