zurück
Die Bedeutung der DIN 18531 für Fliesenleger

(Foto: Michael Henke)

Normenreihe Bauwerksabdichtungen, Änderungen
Markus Kohl
Foto: Michael Henke

Fliesenleger arbeiten auch auf Flachdächern, wenn sie dort zum Beispiel Platten auf Stelzlagern oder im Splittbett verlegen. In diesen Fällen reicht eine Fliesenlegerabdichtung nicht aus. Bahnenabdichtungen im Sinne der DIN 18531 meinen immer jene, die der Dachdecker üblicherweise verarbeitet.

Markus Kohl: Ich finde, dass die gesamte Norm vom Fliesenleger beachtet werden sollte, weil der Fliesenleger auch auf Flachdächern Platten verlegt. Meistens nicht Fliesen, aber sehr oft Plattenbeläge, die auf Splitt oder Stelzlager verlegt werden. Es gibt auch den einen oder anderen Fall, dass auf einem Flachdach ein Estrich aufgebracht wird und Fliesen festverklebt werden. Dann muss der Fliesenleger wissen, was der Dachdecker vorher gemacht hat, er muss wissen, stimmt das Gefälle, stimmt der Randaufbau, die Randabdichtung, der Türanschluss. Insofern braucht er auch Kenntnisse über das Gewerk Dachdecker. Manchmal ist, wenn ich ein Dach ausführe, noch gar keine Abdichtung vorhanden oder eine alte Abdichtung muss erneuert werden. Dann muss sich der Fliesenleger überlegen, hole ich mir jetzt einen Dachdecker hinzu oder traue ich mir zu, die Arbeit selbst auszuführen mit den geeigneten Mitteln. Beim Flachdach kann ich nicht mit meiner Fliesentechnik abdichten, es muss zwingend eine Dachdeckerabdichtung gemacht werden, mit Dampfsperre, eventuell einer Dämmung und so weiter. Die Fliesenlegerabdichtung reicht dafür nicht aus.

Michael Schmidt-Driedger: Bei der Dachdeckerabdichtung reden wir von einer klassischen Bahnenabdichtung nach DIN 18195. Besteht nicht die Gefahr, dass manch ein Fliesenleger die hier gemeinten mit jenen Bahnen verwechselt, die im Innenbereich verwendet werden?

Markus Kohl: Genau. Man muss hier auf die Wortwahl aufpassen, und die Bahnen, die in der 18531 benannt sind, sind nur Bahnen, die ein Dachdecker liefert und verarbeitet – Bitumen- oder Polymerbahnen und so weiter. Es sind nicht die Bahnen gemeint, die der Fliesenleger verarbeitet. Die sind lediglich in der 18534 für die Innenraumabdichtung aufgeführt und dort auch freigegeben, aber im Außenbereich bisher noch nicht.

Auch bei Teil 5 für die Balkone gibt es keine Fliesenlegerbahnenabdichtung. Der Ausschuss konnte sich nicht davon überzeugen lassen, dass das allgemein anerkannte Regel der Technik darstellt, mit Bahnen im Außenbereich abzudichten, auch wenn manche Hersteller das anders sehen, die schon viele lange Jahre die Bahnenabdichtungen für den Außenbereich produzieren und verkaufen. Der Ausschuss war der Meinung, es gibt einfach noch zu viele Schäden mit Bahnen im Außenbereich, weil es oft an der Ausführung mangelt. Der Fliesenleger macht den kleinsten Fehler beim Einbau und produziert damit einen Mangel. Es ist nicht Schuld der Bahn, es ist auch nicht Schuld der Hersteller, sondern es ist die komplizierte Verarbeitung, die hier das Problem darstellt.

16.01.2018