zurück

Wohnprojekt bei Paris: Engel über der Stadt

In dem Städtchen Asnières-sur-Seine unweit von Paris sind fast 84.000 Menschen Zuhause. In das neue Wohnprojekt Bords-de-Seine sind jetzt neue Mieter eingezogen. Als „himmlisches Highlight“ thronen die sechs Engel des Bildhauers Louis Geneste auf den modernen Gebäuden, die auch mit keramischen Fliesen verkleidet sind. (Foto: Luc Boegly)

keramische Fliese, Bildhauer, Engel, Feinsteinzeug
Die sechs Engel zieren die Dächer des Stadtviertels Bords-de-Seine. (Fotos: Luc Boegly)

Nach einer Bauzeit von zwei Jahren wurden in den vier Gebäuden 183 Wohnungen geschaffen. Hinzu kommen 192 Parkplätze und gewerbliche Flächen auf rund 360 Quadratmetern. Das gesamte Projekt, das von dem italienischen Architekturbüro „5+1AA“ geleitet wurde, erstreckt sich auf einer Fläche von mehr als 10.500 Quadratmetern. Asnières-sur-Seine liegt zehn Kilometer nordöstlich von Paris am selben Fluss wie die französische Metropole.

Die Wohngebäude werden ummantelt von Keramikfliesen aus glasiertem Feinsteinzeug und Kompositionen aus Murano-Glas, die dem Projekt eine außergewöhnliche Ausstrahlung verleihen. Die Fliesen der Kollektion „Boa“ im oberen Bereich der Gebäude kommen von dem italienischen Hersteller Casalgrande Padana, der die Produkte in Zusammenarbeit mit dem genannten Architekturbüro entwickelte. Diese Zusammenarbeit entstand ganz spontan, nach dem der Hersteller in der Triennale während des Mailänder Möbelsalons das Material als Exponat gezeigt hatte. Die „Boa“-Fliesen wurden an den Wohnhäusern im Format 10 x 20 Zentimeter verklebt, sind aber auch in der Abmessung 60 x 60 Zentimeter im Sortiment. Die diamantförmige Oberfläche ist in drei unterschiedlichen Versionen erhältlich. Diese unterscheiden sich durch die Position der „Diamantspitze“ auf der Fliese. Die Ausstrahlung der skulpturalen Fliesen kommt der einer bossierten Fassade nahe, ähnlich wie bei Naturstein.

keramische Fliese, Bildhauer, Engel, Feinsteinzeug
Keramik und Skulpturen bringen das Dekor in das Stadtbild zurück. Gut sichtbar die „Boa“-Fliesen im oberen Gebäudeteil.

Die Häuser wurden beginnend mit den Baumaterialien nach hohen Umweltstandards errichtet. Um den Energieverbrauch zu senken und die Wohnqualität zu optimieren, wurden die Gebäude samt Fenster auf den Lauf der Sonne und den Einfall des Tageslichts ausgerichtet.

„Das Gebäudeprojekt wird durch die Gegenwart von dekorativen Elementen geprägt, wie zum Beispiel den Gebrauch von Keramikfliesen und die Verzierung der Fassaden durch Engel-Skulpturen“, so der beteiligte Architekt Alfonso Femia. „Das Erscheinungsbild der keramischen Verkleidung verändert sich je nach Lichteinfall, passt seine Farben an die Jahreszeiten und die Uhrzeiten des Tages an. Die Fassade wird so bereichert, ohne in der alltäglichen Wahrnehmung aufdringlich zu wirken.“

Ein Video zu dem Projekt finden Sie hier.

31.07.2018

Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.