zurück

"Wie geschliffen"

Die Wohnanlage „Sapphire“ in Berlin ist nach einem Edelstein benannt. Fliesen und Fassade glänzen bei Licht tatsächlich wie ein geschliffener Saphir und führen der Öffentlichkeit vor Augen, wie interessant Fliesen im Stadtbild sein können. (Foto: Jan Bitter)

Berlin, Fassade, Fliesen, Gestaltung, Keramik, Objektbau
Den Baukörper verhüllen – Licht einfangen: „Sapphire“ ist ein spektakulärer Blickfang im Herzen Berlins. (Foto: Jan Bitter)

Architekt, Herz und Kopf des „Sapphire“-Objekts ist der amerikanische Baumeister Daniel Libeskind, der in Deutschland durch Gebäude wie das Berliner Jüdische Museum oder auch den Anbau des Militärhistorischen Museums in Dresden bekannt wurde. Mit „Sapphire“ realisiert Libeskind in Deutschland erstmals ein Wohngebäude. Die Anlage erhebt sich an der Ecke von Chausseestraße und Schwartzkopffstraße im zentralen Berliner Stadtteil „Mitte“.

Den vollständigen Artikel können Abonnenten über die untenstehende Download-Funktion herunterladen. 

28.07.2017

„Wie geschliffen“

Die Wohnanlage „Sapphire“ in Berlin ist nach einem Edelstein benannt. Fliesen und Fassade glänzen bei Licht tatsächlich wie ein geschliffener Saphir und führen der Öffentlichkeit vor Augen, wie interessant Fliesen im Stadtbild sein können.

Jetzt downloaden!
Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.