zurück

Schadstoffe im Baubestand: Erkennen, bewerten, beseitigen

Mit welchen Schadstoffen muss man beim Bauen im Bestand rechnen? Wie gefährlich sind die Stoffe und welche Maßnahmen sind zu ergreifen? Die 2., aktualisierte Auflage von „Schadstoffe im Baubestand“ bietet praxisnahe Hilfe und Anleitung. (Abb.: Verlagsgesellschaft Rudolf Müller)

Schadstoffe im Baubestand (Abb.: Verlagsgesellschaft Rudolf Müller GmbH & Co. KG)
Der Band zeigt praxisnah, wie man Schadstoffe erkennt und regelgerecht beseitigt. (Abb.: Verlagsgesellschaft Rudolf Müller)

Die beim Bauen im Bestand am häufigsten vorkommenden Schadstoffe werden kompakt und systematisch in Wort und Bild dargestellt. Hinweisen zur Bewertung sowie zu erforderlichen Maßnahmen machen den Band zu einer Entscheidungshilfe und Handlungsanleitung für Fachunternehmer, Planer und Bauherren beim Bauen im Bestand.

Das Handbuch ist vor allem wegen des direkten Bezugs auf Bauteile und Konstruktionsabschnitte, wegen seiner kurz gefassten Darstellung der wesentlichen Daten und Fakten sowie der großen Anzahl an Bildern einzigartig. Die Schadstoffvorkommen sind systematisch katalogisiert und jeweils mit zahlreichen Fotos dokumentiert. Das Buch berücksichtigt zudem die einschlägigen Regelwerke in ihrer Komplexität und erläutert auf dieser Grundlage die Verantwortlichkeiten und Pflichten aller am Bau Beteiligten. Es zeigt die Schadstoffrisiken beim Bauen im Bestand auf und liefert Handlungsempfehlungen, um diese zu vermeiden.

Die 2., aktualisierte und erweiterte Auflage von Hans-Dieter Bossemeyer, Stephan Dolata, Uwe Schubert und Gerd Zwiener berücksichtigt die aktuellen Regelwerke und Rechtsvorschriften. Neu aufgenommen wurden Chlorparaffine sowie zahlreiche neue Schadensbilder im Katalog der Schadstoffvorkommen.

Das Buch hat 298 Seiten, 338 farbige Abbildungen und kostet 59 Euro. Es ist als Buch und eBook erhältlich.

www.baufachmedien.de

07.10.2019

Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.