zurück

PCI: Köppe übernimmt Gesamtvertriebsleitung Deutschland

Nach dem Zukauf der Geschäfte von Thomsit und Ceresit Anfang 2017 stellt die PCI-Gruppe ihre Vertriebsorganisation in ihrem Kernmarkt Deutschland neu auf. (Foto: PCI Augsburg GmbH)

Marc C. Köppe, PCI
Marc C. Köppe übernimmt die Gesamtvertriebsleitung der PCI. (Foto: PCI Augsburg GmbH)

Marc C. Köppe übernimmt am 1. März 2018 zusätzlich zu seiner Funktion als Vorsitzender der PCI-Geschäftsführung die Gesamtvertriebsleitung des Augsburger Bauchemieherstellers in Deutschland. Udo Weimer, der bisher die Gesamtvertriebsleitung für Deutschland sowie für Österreich und die Benelux-Staaten innehatte, verlässt die PCI-Gruppe. Nach Angaben des Unternehmens erfolgt die Trennung aus persönlichen Gründen und in gegenseitigem Einvernehmen.

Derzeit ist Köppe auch für das Vertriebsgeschäft in einzelnen europäischen Ländern zuständig. Diese Funktion wird er an den zukünftigen zentralen Vertriebsleiter Europa übertragen – diese Position wird neu geschaffen in der Vertriebsorganisation der PCI. Bereits 2017 hat die PCI die Weichen für einen Umbau der Vertriebsorganisation gestellt: „Thomsit“ wurde neue, eigenständige Leitmarke des Bereichs Fußbodentechnik mit eigener, an den Vorsitzenden der Geschäftsführung berichtenden Vertriebsleitung. Die einlizensierte Marke „Ceresit“ gruppierten die Augsburger unter die Leitmarke „PCI“ im Bereich Fliesen- und Bautechnik ein. „Die strategische Führung des PCI-Geschäfts in unserer „Herzkammer“ in Deutschland werden wir auf mehrere starke Schultern verteilen: Unterstützt werde ich zukünftig von drei regionalen Vertriebsleitern, die direkt an mich berichten. Die Marktnähe unseres deutschen Vertriebs stärken wir überdies, indem jeder Verkaufsregion unmittelbar Anwendungs- und Servicetechniker zugeordnet werden und wir auch hier nochmals in Personal investieren“, so Marc C. Köppe.

Udo Weimer, PCI
Der bisherige Vertriebsleiter für Deutschland und Geschäftsführer Udo Weimer verlässt die PCI. (Foto: PCI Augsburg GmbH)

Die regionalen Vertriebsleiter sollen ein erweitertes Team von insgesamt 12 Verkaufsleitern steuern. Die Verkaufsleiter übernehmen verstärkt operative Führungsaufgaben im Tagesgeschäft, inklusive Führung der Fachberater. Dem Team der Verkaufsleiter neu zugeordnet wurden zusätzlich PCI-Service- und Anwendungstechniker – so soll das technische Know-how stärker in die direkte Kundenberatung und –schulung einfließen. „Die Neuordnung der Aufgaben, Bereiche und Zuständigkeiten unserer Vertriebsorganisation mit deutlicherem Fokus auf unserem Kernmarkt Deutschland ist ein wichtiger Schritt im Hinblick auf die strategische Ausrichtung und kontinuierliche Weiterentwicklung unseres Unternehmens in den kommenden Jahren“, bekräftigt Köppe.

www.pci-augsburg.eu

27.02.2018

Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.