zurück

Neue Verlegeempfehlung: Dämmstoffe unter Trockenestrich

Für jedes Projekt der passende Bodenaufbau: Die neue Verlegeempfehlung von James Hardie zeigt die fachgerechte Verarbeitung von zusätzlichen Dämmstoffschichten unter den „Fermacell“-Estrich-Elementen des Herstellers. (Foto: James Hardie Europe GmbH)

„Zusätzliche Dämmstoffe unter Fermacell-Bodensystemen“ von James Hardie (Foto: James Hardie Europe GmbH)
Die Verlegeempfehlung zeigt mögliche Kombinationen von Dämmstoffen mit dem „Fermacell“-Bodensystem. (Foto: James Hardie Europe GmbH)

Bei Renovierung und Sanierung von Fußböden und im Neubau haben Trockenestriche Vorteile: schlanke Aufbauten, kein Einbringen von Feuchtigkeit, keine Wartezeiten. James Hardie hat eine Reihe von „Fermacell“-Gipsfaserplatten im Programm, etwa unkaschierte Gipsfaser-Estrichelemente oder vorgefertigte Grundelemente mit einer rückseitigen Holzfaserdämmung beziehungsweise mit einer Dämmung aus hochverdichteter Mineralwolle zur Minderung von Luft- und Trittschall. Auch Estrich-Elemente zur Wärmedämmung sind erhältlich, die rückseitig mit 20 beziehungsweise 30 Millimetern Polystyrol-Hartschaum versehen sind. Das Spektrum wird ergänzt durch Systeme aus wasserfesten und belastungsresistenten, zementgebundenen Estrich-Elementen aus der „Powerpanel“-Familie.

Alle Kombinationen im Überblick

Doch wie kombiniert man die Platten mit Dämmstoffen? Je nach Anforderungen wie etwa Höhenaufbau, Wärmedämmung oder Trittschalldämmung müssen die Dämmstoffschichten unter den vorgefertigten Estrich-Elementen gewählt werden. Mit der neuen Übersicht „Zusätzliche Dämmstoffe unter Fermacell-Bodensystemen“ steht dazu jetzt eine systematische Übersicht mit Verlegeempfehlungen des Herstellers James Hardie zur Verfügung. Darin sind alle „Fermacell“- Estrich-Elemente nach Dämmstoffgruppen (Hartschäume, Mineralwolle, Holzfaser) sortiert in einer Tabelle aufgeführt. Zusätzlich findet der Nutzer die Produkte von führenden Dämmstoffherstellern. So ist auf einen Blick erkennbar, welcher Bodenaufbau mit „Fermacell“-Estrich-Elementen und zusätzlich darunter angeordneten Dämmstoffen funktioniert. Die Tabellen geben Auskunft darüber, wieviel Dämmstofflagen maximal unter dem jeweiligen Fermacell-Estrich-Element angeordnet werden können und welche Dicken zulässig sind. Sie erhalten zusätzlich Angaben zur jeweils zulässigen Einzel- bzw. Nutzlast und informieren, für welchen Anwendungsbereich der Bodenaufbau geeignet ist.

Mit dieser Übersicht hat James Hardie das Spektrum der zugelassenen Varianten deutlich erweitert. Die Verarbeitungsrichtlinie kann als PDF heruntergeladen werden.

www.fermacell.de

16.09.2020

Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.