zurück

Funkelnder Neoterrazzo zum Hineinschauen

Farbige Glasreste in Betonplatten einsetzen: Das ist die charmante Gestaltungsidee des Berliner Künstlerinnenduos Marie Jeschke und Anja Langer (Jeschkelanger). Für die außergewöhnlichen Neoterrazzo-Fliesen interessieren sich nicht nur Architekten, Designer und Inneneinrichter, sondern auch Unternehmen und Privatkunden. (Foto: Jan Brockhaus)

Funkelnder Neoterrazzo zum Hineinschauen
Basis Rho gibt es auf Wunsch auch als individuelle Anfertigung. (Foto: Jan Brockhaus)

F+P: Was hat Sie dazu inspiriert, bunte Glasreste in Fliesen zu verwandeln?

Jeschkelanger: 2017 haben wir erstmals farbiges Flachglas bei einer Glashütte für ein Kunstwerk in Auftrag gegeben. Bei einem Besuch der Hütte sind uns die bunten Flachglasreste in den Abfallcontainern ins Auge gestochen – mundgeblasen für international erfolgreiche Künstler wie Gerhard Richter oder Imi Knoebel. Die Idee, sie als farbige Prismen wie kleine bunte Fenster in Betonplatten einzusetzen und für Boden, Wände, Möbel und Leuchtobjekte zu verwenden, war dann relativ schnell geboren.

Den vollständigen Artikel können Abonnenten über die untenstehende Download-Funktion herunterladen. 

30.07.2020

Funkelnder Neoterrazzo zum Hineinschauen

Farbige Glasreste in Betonplatten einsetzen: Das ist die charmante Gestaltungsidee des Berliner Künstlerinnenduos Marie Jeschke und Anja Langer (Jeschkelanger). Für die außergewöhnlichen Neoterrazzo-Fliesen interessieren sich nicht nur Architekten, Designer und Inneneinrichter, sondern auch Unternehmen und Privatkunden.

Jetzt downloaden!
Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.