zurück

Mitmachen in der Bildungspolitik beim Bürgerrat Bildung und Lernen

Ab sofort können alle ihre Ideen für eine bessere Bildungspolitik einbringen: Dazu hat die Montag Stiftung Denkwerkstatt aus Bonn den Bürgerrat Bildung und Lernen gegründet. Auf dem Online-Portal können Bürgerinnen und Bürger ihre Ideen einbringen und Lösungen entwickeln. (Screenshot: www.buergerrat-bildung-lernen.de)

(Screenshot: www.buergerrat-bildung-lernen.de)
In der ersten Phase der Online-Dialoge können Interessierte ihre Erfahrungen mit und Wünsche in Bezug auf Bildung und Lernen einbringen. (Screenshot: www.buergerrat-bildung-lernen.de)


Beim Bürgerrat Bildung und Lernen soll es nicht dabei bleiben, online Ideen zu sammeln. Vielmehr sollen die konkreten Erfahrungen der Bürger mit den Auswirkungen der Bildungspolitik wissenschaftliche Expertise und politische Entscheidungen ergänzen. In einem mehrstufigen dialogischen Meinungsbildungsprozess suchen die Teilnehmenden gemeinsam Lösungen und Ideen für eine chancengerechte und zukunftsfähige Bildungspolitik – und geben diese als Empfehlungen an die Verantwortlichen in Bund, Ländern und Kommunen weiter.

Vom Online-Dialog bis zum Bürgergipfel

Ab sofort können alle nach der Online-Anmeldung ihre Ideen rund um das Thema Bildung und Lernen einbringen: von der Kindertagesstätte über Grund- und weiterführende Schulen bis hin zu berufspraktischen Ausbildungen, Hochschulen und weiteren Bildungswegen. Alle Themen und Erfahrungen sind willkommen, etwa zur Digitalisierung in den Schulen, zur Chancengleichheit, Schulbau oder Inklusion.

So läuft der Bürgerrat Bildung und Lernen ab  (Abb.: Montag Stiftung Denkwerkstatt)
Bis Anfang 2022 wird es Online-Dialoge, Bürgerforen, Bügerrats-Sitzungen, Panels und einen Bürgergipfel geben. (Abb.: Montag Stiftung Denkwerkstatt)

Nach der Phase des Online-Dialogs werden 20 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger mit Experten besprechen, welche der eingereichten Themen im nächsten Schritt bearbeitet werden. Anschließend finden Bürgerforen statt, in denen 500 bis 1.000 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger über diese Themen und erste Lösungsideen beraten. Alle Foren wählen Vertreter für den Bürgerrat, der zu ausgewählten Themen Vorschläge entwickelt. Außerdem werden Bürgerbotschafter gewählt, die diese Empfehlungen in die Politik tragen. Diese Themen werden dann wiederum in Online-Bürgerpanels diskutiert. Am Ende des Projekts, Anfang 2022, sollen Bürgergipfel stattfinden, auf denen Bürgerinnen und Bürger auf Bundes- und Landesebene mit Politikern und Verantwortlichen aus dem Bildungsbereich die Empfehlungen des Bürgerrats diskutieren.

Für die Online-Dialoge kann man sich unter www.buergerrat-bildung-lernen.de anmelden.

13.10.2020

Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.