zurück

Kontaktbeschränkung: Weiterhin Geduld gefragt

Am 15. April 2020 haben die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der Länder beschlossen, die durch den Corona-Virus bedingten Einschränkungen etwas zu lockern, gleichzeitig aber die Kontaktbeschränkungen grundsätzlich beizubehalten. Trotzdem ein gutes Zeichen für die Fliesenbranche? (Foto: hmathes/pixelio.de)

Corona, Kontaktbeschränkung, Lockerung, Geduld
Es gibt zwar erste Lockerungen in Zeiten der Corona bedingten Einschränkungen, dennoch brauchen wir weiterhin Geduld. (Foto: hmathes/pixelio.de)

Positiv vor allem aus Sicht der Fliesenhändler mit einer Ausstellungsfläche bis zu 800 Quadratmeter sowie Fliesenleger mit angeschlossener Ausstellung in gerade genannter Größe: Sie dürfen ab dem 20. April – unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen – wieder öffnen.

Großveranstaltungen, wie beispielsweise große Messen, spielen jedoch in der Infektionsdynamik eine große Rolle, und sind deshalb mindestens bis zum 31. August 2020 untersagt. Eine einheitliche Definition von „Großveranstaltung“ steht indes noch aus.

Ab dem 4. Mai 2020 können auch wieder Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen und qualifikationsrelevanten Jahrgänge der allgemeinbildenden sowie berufsbildenden Schulen, die im nächsten Schuljahr ihre Prüfungen ablegen, beschult werden. Bis zum 29. April soll die Kultusministerkonferenz ein Konzept für weitere Schritte vorzulegen, „wie der Unterricht unter besonderen Hygiene- und Schutzmaßnahmen, insbesondere unter Berücksichtigung des Abstandsgebots durch reduzierte Lerngruppengrößen, insgesamt wieder aufgenommen werden kann“. Jede Schule braucht demnach einen Hygieneplan.

Industrie und Mittelstand soll ein sicheres Arbeiten möglichst umfassend ermöglicht bleiben - ausgenommen sind weiterhin wirtschaftliche Aktivitäten mit erheblichen Publikumsverkehr. Jedes Unternehmen in Deutschland muss entsprechend auch auf Grundlage einer angepassten Gefährdungsbeurteilung sowie betrieblichen Pandemieplanung ein Hygienekonzept umsetzen.

Vielfach sei es in den letzten Wochen unabhängig von angeordneten Schließungen zu Produktionsproblemen und Produktionsstillstand gekommen, weil wesentliche Komponenten nicht mehr geliefert wurden, heißt es in dem Beschluss vom 15. April 2020 unter Punkt 14. „Bund und Länder unterstützen die Wirtschaft, gestörte internationale Lieferketten wiederherzustellen. Dazu richten die Wirtschaftsministerien des Bundes und der Länder Kontaktstellen für betroffene Unternehmen ein. Diese sollen auf politischer Ebene dazu beitragen, dass die Herstellung und Lieferung benötigter Zulieferprodukte, wo möglich, wieder reibungslos erfolgt.“

Fakt ist: Uns wird weiter Geduld abgefordert, auch wenn das Signal „Land in Sicht“ positiv stimmt.

Screenshot vom F+P Fliesen und Platten-Newsletter

Know-how für Profis 

Haben Sie schon unseren Newsletter abonniert? Im wöchentlichen FIX bleiben Sie über alle Themen rund um die Fliesenbranche auf dem Laufenden. Jetzt abonnieren


www.pixelio.de

16.04.2020