zurück

Karl Dahm und Sika sammeln Spenden für Familienprojekt

Im Rahmen der Karl Dahm Handwerkertage hat das Unternehmen zusammen mit Sika Deutschland Spenden für den Irmengardhof am Chiemsee gesammelt. Das Projekt bietet Familien mit chronisch kranken Kindern die Möglichkeit, eine Auszeit vom Alltag zu nehmen. (Foto: Karl Dahm)

Carolin Heuckmann-Wiesinger (Karl Dahm, links) und Manfred Steinbeißer (Sika Deutschland, rechts) überreichen den Spendenscheck an Angelika Lorenz von der Björn-Schulz-Stiftung (Mitte). (Foto: Karl Dahm)
Carolin Heuckmann-Wiesinger (Karl Dahm, links) und Manfred Steinbeißer (Sika Deutschland, rechts) überreichen den Spendenscheck an Angelika Lorenz von der Björn-Schulz-Stiftung (Mitte). (Foto: Karl Dahm)

Jedes Jahr suchen Karl Dahm und Sika Deutschland, die Aussteller bei den Karl Dahm Handwerkertagen  sind, ein Spendenprojekt aus, für das Kunden und Gäste immer gerne etwas geben. „Wir haben bereits 2015 für den Irmengardhof an den Handwerkertagen Spenden gesammelt, da uns das Projekt damals schon sehr nahe ging. Dieses Jahr haben wir uns wieder dafür entschieden. Wir möchten diese Familien gerne mit einer kleinen Spende unterstützen“, sagt Manfred Steinbeißer von Sika Deutschland. „Man nimmt vieles immer als selbstverständlich hin, wie zum Beispiel einfach mal eine Woche in den Urlaub fahren. Aber für diese Familien ist das ein sehr umfangreiches Projekt, das viel an Planung und Zeit beansprucht. Und es ist eben oft auch gar nicht möglich“, erklärt Carolin Heuckmann-Wiesinger von Karl Dahm.

Vom Kloster zum Erholungshof

Der Irmengardhof ist das Nachsorge- und Erholungshaus der Björn-Schulz-Stiftung, die verschiedene Projekte für Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern anbietet. Das ehemalige Klostergut wurde aufwendig renoviert und rollstuhlgerecht umgebaut. Heute gibt es auf dem Irmengardhof liebevoll eingerichtete Zimmer mit Pflegebetten, professionelle Betreuung und ein Programm mit Ausflügen und Veranstaltungen. „Bei uns können sowohl die Eltern als auch die Kinder entspannen und für ein paar Tage die Sorgen aus dem Kopf vertreiben. Wir machen mit den Familien Ausflüge, die Kinder sollen was erleben, mal etwas anderes als ein Krankenzimmer sehen. Außerdem stehen die Familien unter ständiger psychosozialer Betreuung. Reden ist sehr wichtig und tut der Seele gut. Das nimmt einem viel an Anspannung und Angst“, erklärt Angelika Lorenz, Mitarbeiterin der Björn-Schulz-Stiftung.

Der Hof bietet einen barrierefreien Zugang zum Chiemsee, einen Bolzplatz, einen Platz für Lagerfeuer sowie 24 komplett ausgestattete Zimmer. Zusätzlich bietet der Irmengardhof Platz für Tagungen, Seminare und Versammlungen von Personen, die an Betreuungs- und Behandlungsprozessen der Kinder beteiligt sind. Das Projekt finanziert sich zum größten Teil aus Spenden.

https://bjoern-schulz-stiftung.de/angebote-fuer-familien/irmengard-hof

www.karldahm.com

https://deu.sika.com

04.08.2019

Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.