zurück

Termingerecht dank Spezial-Estrich

Der folgende Beitrag schildert einen Sanierungsfall in einer Großbäckerei, bei dem dank eines speziellen Bettungmörtels und des Rüttelverfahrens der enge Zeitplan eingehalten werden konnte.

301-1.JPG (A).jpg

Die international tätige Firma Kera Fliesenbau, ein Unternehmen mit 35 Angestellten, bekam im Juli 2012 den Auftrag zur Sanierung einer Produktionsstraße innerhalb einer Großbäckerei im Großraum Leipzig. Die Kera Fliesenbau führt sämtliche Fliesenarbeiten durch, jedoch legte man bereits früh den Schwerpunkt auf Rüttelböden und ist seit 2010 Mitglied im Kompetenzkreis keramische Systemböden e. V. - kurz KKS. Bereits bei der Markteinführung von "Contile" und dessen Vorstellung auf der Gründungssitzung des KKS konnte der Mörtel die Kera Fliesenbau sowie weitere Mitglieder von seinen Eigenschaften überzeugen. Schaden bereits nach vier Jahren Bei dem zu sanierenden Objekt handelte es sich um eine Fläche von circa 1.125 Quadratmetern, auf der der vorhandene Estrich sowie die Feinsteinzeugfliese der langjährigen Nutzung und hohen Belastung nicht standgehalten hatten. Der Schaden stellte sich nach circa vier Jahren intensiver Nutzung ein: Die Fliesen waren teilweise großflächig abgeplatzt, was auf die Zerstörung der darunterliegenden Mörtelschicht zurückzuführen war.

Dies ist nur ein Auszug des Beitrags. Den ganzen Artikel können Sie kostenfrei unten als PDF lesen. Weitere Artikel als PDF-Datei finden Sie in unserem Fachzeitschriften-Archiv.

Hier finden Sie unser Fachzeitschriften-Archiv

Hier können Sie FLIESEN & PLATTEN abonnieren.

Hier finden Sie alle Infos zum FLIESEN & PLATTEN-Abo

02.01.2013

Termingerecht dank Spezial-Estrich

Der folgende Beitrag schildert einen Sanierungsfall in einer Großbäckerei, bei dem dank eines speziellen Bettungmörtels und des Rüttelverfahrens der enge Zeitplan eingehalten werden konnte.

Jetzt downloaden!
Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.