zurück

Gentner vertritt Deutschlands Fliesenleger bei WorldSkills 2019

Janis Gentner (21) aus Aalen wird Deutschlands Fliesenleger bei der WorldSkills 2019 in Russland vertreten. Er setzte sich beim Ausscheidungswettkampf während der Handwerkertage von Karl Dahm gegen zwei Konkurrenten durch. (Foto: ZDB/Küttner)

Janis Gentner
Janis Gentner während des Ausscheidungswettkampfs in Seebruck. (Foto: ZDB/Küttner)

Unter den Augen eines zahlreichen fachkundigen Publikums führte die Fliesen-Nationalmannschaft im Rahmen der Karl Dahm Handwerkertage 2019 in Seebruck ihren Ausscheidungswettbewerb für die Berufsweltmeisterschaft WorldSkills 2019 durch. Mit Janis Gentner (21) aus Aalen in Baden-Württemberg, Julian Kersting (21) aus Warendorf in Nordrhein-Westfalen und Cedrik Knöpfle (22) aus Löffingen in Baden-Württemberg gab es drei Bewerber für das WM-Ticket. Dieses sicherte sich Janis Gentner und vertritt Ende August 2019 das deutsche Fliesenlegerhandwerk bei der WM der Berufe im russischen Kasan.

Cedrik Knöpfle (22) aus Löffingen in Baden-Württemberg erreichte den zweiten Platz, der 21jährige Julian Kersting aus Warendorf in Nordrhein-Westfalen den dritten Platz. Er wird sich als Ersatz-Teilnehmer mitvorbereiten und kann sich im Jahr 2020 für die EuroSkills qualifizieren.

„Freue mich auf Herausforderung“

„Ich habe es mir schon sehr gewünscht, hier zu gewinnen, aber nicht wirklich dran geglaubt. Ich habe seit dem Gewinn meiner Goldmedaille bei der Deutschen Meisterschaft im November 2017 unglaublich viel dazu gelernt. Das will ich jetzt in den nächsten 3,5 Monaten bis zur WM perfektionieren. Ich freue mich auf diese Herausforderung“, so Gentner nach der Siegerehrung. Unterstützung bekommt er von seinem Chef, Patrick Abele, Geschäftsführer von Fliesen Abele GmbH & Co KG aus Aalen. Dort hatte Janis Gentner seine Ausbildung gemacht und arbeitet derzeit als Geselle. „Die WM ist eine tolle Chance für Janis, aber auch für uns als Betrieb. Daraus wollen wir gemeinsam etwas machen. Ich unterstütze sehr gerne junge Menschen in unserem Handwerk. Natürlich wird er mir im Betrieb jetzt fehlen, wenn er sich auf das Training konzentriert, aber am Ende bringt er eine unglaubliche Erfahrung mit und das ist für uns beide gut!“ 

Fliesen-Nationalmannschaft u Familie Dahm-Heuckmann
Zufrieden mit den Ergebnissen: Die Fliesen-Nationalmannschaft gemeinsam mit Vertretern des Fachverbands und der Familie Dahm-Heuckmann. (Foto: ZDB/Küttner)

Julian Kersting kam erst zum Jahresbeginn nach seiner Bronzemedaille bei der Deutschen Meisterschaft im November 2018 ins Team. „Der Wettbewerb war eine tolle Erfahrung. Ich hatte noch etwas Schwierigkeiten mitzuhalten, aber ich bin fertig geworden und zufrieden. Ich werde jetzt auch kräftig trainieren und will dann nächstes Jahr ganz klar zur EM fahren“, so Kersting. 

Die Fliesen-Nationalmannschaft wird vom Fachverband Fliesen und Naturstein (FFN) im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes getragen. „Unsere erfolgreiche Fliesen-Nationalmannschaft ist ein hervorragender Sympathieträger für unser Handwerk. Die Teammitglieder zeigen perfekt auf, dass der Beruf des Fliesenlegers abwechslungsreich und vielfältig ist. Handwerk ist wieder eine Perspektive für junge Menschen “, erklärte Fliesenlegermeister Jürgen Kullmann, stellvertretender FFN-Vorsitzender, am Rande des Ausscheidungswettbewerbs.

Einen ausführlichen Bericht zu dem Ausscheidungswettkampf lesen Sie in der nächsten Ausgabe von F+P Fliesen und Platten.

15.05.2019

Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.