zurück

Ausgleich unter Fußbodenheizungen

Fliesenleger brauchen planebene Untergründe. Bei Sanierungen, Renovierungen oder Modernisierungen zeigt sich meist ganz schnell: Sie sind selten. Bodenwellen, durchgetretene Bodendielen, schadhafter Estrich oder rauer Unterbeton sind das gängige Bild bei Bestandssanierungen. Geht es auch noch darum, ein Flächenheiz- und Kühlsystem in den Bodenaufbau zu integrieren, wird es gleich mehrfach herausfordernd. (Foto: Blanke)

Ausgleich unter Fußbodenheizungen
Speziell für den nachträglichen Einbau eines Flächenheiz- und Kühlsystems wird eine Kombination mit gebundener Schüttung angeboten, die ohne zusätzliche lastverteilende Ebene oberhalb der Schüttung auskommt. (Foto: Blanke)

Natürlich gibt es auch für unebene Unterkonstruktionen passende Lösungen. Die gängigsten sind Nivelliermassen oder schnell abbindende Fließestriche. Fliesenleger bevorzugen Nivelliermassen, weil sie diese selbst leicht verarbeiten können. Für Fließestriche gilt, dass diese nicht von jedem Fliesenleger selbst ausgeführt werden. Selbstnivellierende Ausgleichsmassen zum Ausgleich von Bodenunebenheiten lassen sich sehr dünnschichtig auftragen. Selbst Schichten von nur einem bis drei Millimetern Dicke können mit vielen Produkten erreicht werden. Natürlich sind auch größere Schichthöhen möglich. Gleichzeitig sind Ausgleichsmassen innerhalb von einem Tag oder kürzer belegreif. Pro zehn Millimeter Schichtdicke wird ein zusätzliches Flächengewicht von circa 16 Kilogramm pro Quadratmeter aufgebracht.

Den vollständigen Artikel können Abonnenten über die untenstehende Download-Funktion herunterladen. 

04.02.2021

Ausgleich unter Fußbodenheizungen

Fliesenleger brauchen planebene Untergründe. Bei Sanierungen, Renovierungen oder Modernisierungen zeigt sich meist ganz schnell: Sie sind selten. Bodenwellen, durchgetretene Bodendielen, schadhafter Estrich oder rauer Unterbeton sind das gängige Bild bei Bestandssanierungen. Geht es auch noch darum, ein Flächenheiz- und Kühlsystem in den Bodenaufbau zu integrieren, wird es gleich mehrfach herausfordernd.

Jetzt downloaden!
Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.