zurück

FLIESEN & PLATTEN-FORUM: Action, Afrika, Austausch und viel Input

Von actiongeladenen Praxisblöcken über ein tolles Hilfsprojekt in Afrika und jeder Menge weiterer, spannender Vorträge über eine informative, gut besuchte Fachschau – beim FLIESEN & PLATTEN-FORUM 2018 war wirklich für jeden etwas dabei. Insgesamt 180 Fliesenleger nahmen am FORUM teil, und mit Industrievertretern und Preisträgern waren es bei der Abendveranstaltung über 300 Besucher. NETZWERKEN wurde groß geschrieben. (Fotos: FLIESEN & PLATTEN/Henning Granitza)

FLIESEN & PLATTEN, Impressionen
Bei Minustemperaturen, aber strahlendem Himmel öffnete das 9. FLIESEN & PLATTEN-FORUM seine Pforten. (Fotos: FLIESEN & PLATTEN/Henning Granitza)

Auch Izzet Kemaloglu von der Mirobau GmbH & Co. KG war begeistert: „Es ist eine super Veranstaltung gewesen mit vielen interessanten Vorträgen, aus denen man gut etwas für sich herausziehen kann.“ Besonders angetan hatte es ihm eine Live-Vorführung am Freitagmorgen, dem zweiten Tag des FORUMs. „Der Praxisteil mit den XXL-Fliesen war eine wichtige Sache. Viele trauen sich an die ja gar nicht ran.“ Das sahen offenbar die meisten so: Der Praxisblock, bei dem die Bearbeitung von Großformaten im Mittelpunkt stand, stieß auf sehr großes Interesse. Fliesenlegermeister Uwe Feustel vom Fliesenfachgeschäft Wolkober in Gärtringen präsentierte den Anwesenden wertvolle Tipps und Tricks, zum Beispiel beim Schneiden der 3 x 1,5 Meter großen XXL-Fliesen. Daneben konnten die Teilnehmer auch bei der Kantenbearbeitung selbst Hand anlegen.

Apropos selbst Hand anlegen: Im Anschluss an den zweiten Praxisblock galt es, denjenigen zu ermitteln, der den schmalsten Streifen in drei Meter Länge von einer XXL-Fliese abschneiden konnte. In einem spannenden Wettkampf konnte sich am Ende Hermann Späth mit einem 344,8 Gramm schweren Fliesenstreifen gegen die Konkurrenz durchsetzen.

FLIESEN &PLATTEN-FORUM, Eindrücke
Für die CM-Messung wurde auf der Bühne fleißig gehämmert.

Ähnlich viel Action gab es schon am Donnerstag bei dem Praxisblock mit dem Motto „Genauigkeit ist keine Hexerei“. Interessierte FORUMsteilnehmer konnten probieren, wie man mittels CM-Messung die Restfeuchte eines Estrichs bestimmt. Dabei konnten sowohl zur Verfügung gestellte Leihgeräte als auch die eigenen mitgebrachten Messgeräte genutzt werden. Insgesamt bildeten sich sechs Gruppen, die unter der Anleitung von Werner Hagemann, Jörg Künast und Achim Wiemers, alle Geschäftsführer und Gesellschafter des ISH Instituts, Dortmund, den Test durchführten.

Während bei der einen Hälfte die Messergebnisse im Rahmen des Erwartbaren lagen, gab es bei den restlichen Proben Abweichungen, die auf verschiedene Ursachen zurückzuführen waren: War es bei der ersten Gruppe die zu geringe Schüttelintensität – für alle war es die erste CM-Messung -, führte bei einer anderen Gruppe eine defekte Dichtung zu einem Druckabfall. Das Messgerät der dritten Gruppe war erst unmittelbar vor der Prüfung eingetroffen, weshalb sich Kondensat bildete. Außerdem kam es zum direkten Hautkontakt mit dem Prüfgut, was zudem den Wert verfälschte. Fazit: Zwar liefert die CM-Messung bei gewissenhafter Anwendung genaue Ergebnisse, allerdings erfordert die Methode auch Erfahrung.


Auch die Aussteller in der Fachschau lobten die Veranstaltung. Allen voran die Sponsoren, Alferpro, Ceresit-PCI, Codex und Mapei. „Für uns ist das FORUM ein ausgezeichnetes Instrument, um als Marke voranzukommen – wir sind ja erst 2016 an den Start gegangen“, erklärte Vera Giebels, aus der Marketing und Kommunikationsabteilung des Zubehörspezialisten Alferpro. Und für Ceresit-PCI ist das FORUM „gesetzt“, so PCI-Pressesprecher Christian Kemptner: „Für uns als Sponsor geht es zum einen natürlich darum, Flagge zu zeigen. Zum anderen sagen aber auch unsere Vertriebler, dass immer etwas los ist.“ Codex-Geschäftsführer Mario Meuler gefällt das Konzept – für die Codex-Veranstaltung „Netzwerk der Besten“ habe man schließlich ein ähnliches gewählt. „Wenn man Vorträge und Fachausstellung mischt, so wie hier, macht das eine Veranstaltung lockerer und informativer“, so Meuler. Bei Mapei könnte man sich für das FORUM auch mal einen Ortswechsel vorstellen – das Maternushaus sei zwar in Sachen Größe und Ausstattung optimal, aber eine neue Optik könne nicht schaden, so Regionalverkaufsleiter Kay Winkelmann. „Vielleicht könnte man Workshops für junge Fliesenleger anbieten, um den Nachwuchs anzulocken“, erlärte Winkelmann weiter.

FLIESEN & PLATTEN-FORUM, Teilnehmer
Die Plätze bei den Vorträgen waren gut gefüllt.

Neben den beiden Praxisblöcken gab es auf dem FORUM zehn Vorträge zu Themen, mit denen sich Fliesenleger auseinandersetzen müssen oder sollten: von Digitalisierung im Handwerk über Asbest, die DIN 18157 und EU-Bezeichnungen für Naturstein bis hin zu einer Präsentation von aktuellen Highlights aus dem Baurecht, bei der Rechtsanwalt Goetz Michaelis wieder einmal bewies, dass die Betrachtung juristischer Sachverhalte durchaus Laune machen kann. Teilnehmer Harald Becker, Inhaber des Fliesenfachbetriebs Fliesen Becker im rheinland-pfälzischen Nanzdietschweiler, fasste seine Eindrücke von der Veranstaltung so zusammen: „Die Vorträge waren sehr gut – da merkt man teilweise erst mal, was man noch nicht weiß.“

FLIESEN &PLATTEN-FORUM, Eindrücke
Christoph Theißen (links) und Christian van Dielen ersteigerten das Kunstwerk „This is Africa".

Was jetzt noch fehlt? Afrika. Genauer gesagt das „Doctorhouse Pemba“, für das die Fliesenlegermeister Andreas Beckerle und Christian Dobmeier auf die zu Sansibar gehörende ostafrikanische Insel Pemba reisten, um dort im Erdgeschoss des „Doctorhouse“ Fliesen zu verlegen. Ziel: Das Haus so einzurichten, dass die Bewohner der Insel erstmals in den „Genuss“ einer zahnärztlichen Behandlung kommen. Das gelang den beiden auch mit tatkräftiger Unterstützung der Einheimischen. Das „Doctorhouse Pemba“ ist ein Projekt von „Connecting Continents“, einem gemeinnützigen Verein, der nur dank vieler Spenden Hilfe leisten kann. Aus diesem Grund versteigerte FLIESEN & PLATTEN auf dem FORUM ein von Dobmeier und Beckerle initiiertes Fliesenkunstwerk mit dem Titel „This is Africa“. Das höchste Gebot kam vom Fliesengroßhandel Fliesen Theissen aus Bocholt, der kurz zuvor als Händler des Jahres in der Kategorie „Large“ ausgezeichnet worden war. Satte 1050 Euro boten Geschäftsführer Christoph Theißen und Vertriebsleiter Christian van Dielen für die gute Sache – und das Kunstwerk soll einen Ehrenplatz in der Ausstellung erhalten. Fazit: Das FLIESEN & PLATTEN-FORUM 2018 war eine rundum gelungene Veranstaltung. Darin waren sich die meisten Teilnehmer einig. Oder, um es mit FORUM-Neuling Harald Becker aus Nanzdietschweiler zu sagen: „Ich bin das erste Mal hier gewesen und kann es nur positiv bewerten. Ich komme nächstes Jahr auf jeden Fall wieder.“

Hier geht's zu den Produkten des Jahres

Hier geht's zu den Händlern des Jahres in der Kategorie „Large“

Hier geht's zu den Händlern des Jahres in der Kategorie „Medium“

28.02.2018

Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.