zurück

Fliesenleger äußern sich zur Corona-Krise (Teil 3)

Bernd Stahl ist nicht nur Vorsitzender des Technischen Ausschusses im Fachverband Fliesen und Naturstein (FFN) sondern leitet im baden-württembergischen Leingarten noch einen Betrieb für Fliesen- und Natursteinarbeiten. Gegenüber F+P äußert er sich exklusiv zur aktuellen persönlichen Lage als Unternehmer, Referent und Verbandsfunktionär. (Foto: Archiv)

Bernd Stahl
Dipl.-Ing. Bernd Stahl aus Leingarten (Foto: Archiv)

„Aus meiner Sicht als Geschäftsführer muss ich sagen, dass wir glücklicherweise derzeit sehr viele Außenbaustellen haben, weshalb die Auftragslage bis Juli gesichert ist. Insofern haben wir etwas mehr Glück als jene Fliesenfachbetriebe, die in erster Linie auf Innenbaustellen arbeiten. Ich habe schon von einigen Kollegen gehört, die von den Kunden nicht mehr auf die Baustelle gelassen wurden.“

Ein anderer Aspekt betrifft die Lieferfähigkeit der Fliesenindustrie: „Mittlerweile ist die Belieferung mit Fliesen aus Italien und Spanien schwierig geworden, was wir auch schon zu spüren bekommen. Die Ausstellung ist natürlich geschlossen“, erklärt Bernd Stahl und blickt mit einiger Skepsis in die Zukunft: „Selbstverständlich sind auch alle Ratssitzungen abgesagt und es werden keine Baugenehmigungen mehr erteilt. Das spürt man jetzt noch nicht, aber in sechs bis neun Monaten wird das die Branche treffen“, ist er sich sicher.

Bei der Verbandsarbeit macht sich die Coronapandemie logischerweise ebenfalls bemerkbar – die letzte Sitzung des Technischen Ausschuss war in der Woche nach Karneval, seitdem sind alle Treffen bis auf Weiteres ausgesetzt. Und ebenfalls wurden alle Veranstaltungen gestrichen, bei denen Stahl als Referent eingeladen war.

Allerdings sieht der Diplom-Ingenieur in der Corona-Krise auch eine Chance: „Jetzt muss es die Aufgabe der Kommunen sein, geplante Sanierungen in den geschlossenen Schulen und Hallenbädern vorzuziehen. Die Kapazitäten sind bei vielen Fachbetrieben vorhanden und es wäre zum Vorteil aller, die Aufträge jetzt zu erteilen, bevor die Unternehmen Kurzarbeit anmelden oder ihre Mitarbeiter entlassen müssen.“

Sie wollen wissen, wie sich weitere Fliesenleger geäußert haben? Dann schauen Sie sich Teil 1 und/oder Teil 2 an! Oder Teil 4 und Teil 5.

FIX Newsletter Screenhot 215x231

Know-how für Profis 

Haben Sie schon unseren Newsletter abonniert? Im wöchentlichen FIX bleiben Sie über alle Themen rund um die Fliesenbranche auf dem Laufenden. Jetzt abonnieren

02.04.2020

Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.