zurück

Nicht jammern, ausbilden!

Knapp 100 Jahre ist es her, dass Albert Nürk als Gastarbeiter in die Schweiz ging. Sein Ziel: Genug Geld zu verdienen, um in seiner Heimatstadt ein ehemaliges Brauereigelände zu erwerben – und darauf ein eigenes Fliesenfachgeschäft zu eröffnen. (Foto: Fliesen Nürk)

Ausbildung, Ausstellung, Fliesenlegerbetrieb, Traditionsbetriebe
Blick in die Fliesenausstellung bei Nürk (Foto: Fliesen Nürk)

Im Oktober 1924 ging der Traum des Fliesenlegemeisters in Erfüllung. Damals öffnete „Fliesen Nürk“ in der Berkheimer Straße 8 im schwäbischen Esslingen die Pforten – jener Adresse, an der das Traditionsunternehmen bis heute seinen Sitz hat. Neben der fachmännischen Verlegung spielte der Fliesenverkauf von Beginn an eine Rolle. „Albert Nürk war der erste in der Region, der nach dem Krieg Lkw-weise Fliesen aus Italien holte“, erzählt Fliesenlegemeister Alexander Dürr, der die Firma seit 2016 als alleiniger Geschäftsführer leitet. Baustoffe rundeten das Sortiment ab.

Den vollständigen Artikel können Abonnenten über die untenstehende Download-Funktion herunterladen. 

30.05.2019

Nicht jammern, ausbilden!

Knapp 100 Jahre ist es her, dass Albert Nürk als Gastarbeiter in die Schweiz ging. Sein Ziel: Genug Geld zu verdienen, um in seiner Heimatstadt ein ehemaliges Brauereigelände zu erwerben – und darauf ein eigenes Fliesenfachgeschäft zu eröffnen.

Jetzt downloaden!
Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.