zurück

Fliesen Hartmann: Kooperation mit ortsansässigen Betrieben

Wann immer Kunden von Fliesen Hartmann einen Fliesenleger, Sanitärhändler oder Schreiner benötigen, empfiehlt der Händler ortsansässige Betriebe. Es ist ein bewusster Beitrag zur Stärkung der regionalen Wirtschaft. (Fotos: Petra Menke)

Fliesen, Fliesenhändler, Badmöbel, Vermittlung Fachhandwerker
Auf 500 Quadratmetern Ausstellungsfläche finden die Kunden bei Fliesen Hartmann fünf Musterkojen.

Im südhessischen Bensheim bietet das im Mai 2008 eröffnete Geschäft auf 500 Quadratmetern ein breites Fliesensortiment von deutschen und internationalen Herstellern. Neben einer fundierten Beratung unterstützt Fliesen Hartmann seine Kunden mit vielfältigen Services. Hierzu zählt unter anderem die Vermittlung von Fachhandwerkern, die der Händler persönlich kennt und daher guten Wissens empfehlen kann, oder die Badplanung auf Basis von Visoft. Für die beratungsintensive Dienstleistung, die laut Inhaber Stefan Hartmann „gut nachgefragt“ wird, erhebt das Unternehmen eine Gebühr von 300 Euro; die Hälfte wird auf den Fliesenkauf angerechnet. Wenn alles klappt wie geplant, nimmt der Händler demnächst auch Badmöbel ins Programm; entsprechende Gespräche mit Großhändlern laufen bereits.

Fliesen, Fliesenhändler, Badmöbel, Vermittlung Fachhandwerker
Sympathisches Duo: Inhaber Stefan Hartmann (links) und Verkaufsberater Peter Keller

Um seine Profi- und Privatkunden zuverlässig zu beliefern, arbeitet der gelernte Groß- und Außenhandelskaufmann eng mit einer Spedition zusammen. 60 Prozent der Klientel von Fliesen Hartmann stammen aus dem Profibereich. Um diese Kundengruppe mit maßgeschneiderten Praxistipps zu unterstützen, engagiert sich Stefan Hartmann seit Anfang 2016 ehrenamtlich im Fliesenbeirat von Keramundo – gemeinsam mit weiteren Unternehmen aus ganz Deutschland.

Fliesen, Fliesenhändler, Badmöbel, Vermittlung Fachhandwerker
Eine Kaminlösung mit einem elektrischen Kaminersatz (Fotos: Petra Menke)

Beratungstest

Wir möchten unseren in die Jahre gekommenen Teppichboden im Flur durch eine zeitgemäßere Lösung ersetzen. Bei der Wahl eines neuen Bodenbelags steht uns der Fliesen-, Platten- und Mosaikleger Peter Keller zur Seite, der vor seinem Einstieg als Verkaufsberater bei Hartmann zehn Jahre lang einen eigenen Verlegebetrieb geführt hat. Nachdem der Fachhandwerker durch gezielte Nachfragen unsere Vorlieben in Erfahrung gebracht hat, schlägt er uns zunächst ein Feinsteinzeug von Gardenia vor. Das farbspielreiche, schmutzunempfindliche Muster verfügt über eine steinartige Oberflächenoptik und gehört zur Serie „Concept“. Statt des ausgestellten Formats 23,5 x 180 Zentimeter empfiehlt uns der 33-Jährige allerdings die Maße 40 x 80. Denn: Je weniger Fugen vorhanden sind, desto größer wirken lange, schmale Räume wie unser Flur.

Alternativ käme auch eine Natursteinoptik des Herstellers Saime aus der Serie „Kaleido“ in Frage, die im greigen Farbton „Mandorla“ beziehungsweise im etwas dunkleren „Cappuccino“ gleichsam eine gute Figur machen würde. Auch diese Fliese in 30 x 60 weist eine Aderung auf, die dafür sorgt, dass man Schmutz nicht auf Anhieb sieht. Nachdem wir eine Reihe weiterer Fliesenmuster in Augenschein genommen haben, entscheiden wir uns jedoch letztlich für ein Feinsteinzeug in Dielenoptik von Flavica, dessen warmer Holzton aus der Serie „Dakota“ im Format 20 x 80 wie geschaffen ist für unseren Flur. Um dessen schlauchartige Wirkung nicht noch zu verstärken, rät Peter Keller dazu, die rechteckigen Fliesen, von denen dank Digitaldruckverfahren keine wie die andere ist, quer und im „wilden Verband“ zu verlegen. Mit einem schriftlichen Angebot über Fliesenmengen und Verlegematerial sowie einer Empfehlung für einen Fliesenleger treten wir zufrieden den Heimweg an.

Die Webseite des Unternehmens wird laut Stefan Hartmann demnächst komplett überarbeitet, weshalb wir auf eine Bewertung an dieser Stelle verzichten.

www.hartmann-fliesenstudio.de

FLIESEN & PLATTEN-Autorin Petra Menke

Händlertest, Petra Menke

Petra Menke lebt als freie Journalistin und Texterin in Frankfurt am Main. Die Diplom-Biologin ist spezialisiert auf Umwelt-, Gesundheits- und Technikkommunikation und schreibt für Fachmedien sowie für Unternehmen unterschiedlichster Branchen.

www.petra-menke.de

20.04.2016