zurück

Fix ist nicht gleich fix

Oftmals herrscht beim Fliesenleger Verwirrung, wenn es um die Begriffe „Schnellestrich“ und „beschleunigte Estriche“ geht. Der folgende Beitrag trägt zur Klärung bei und liefert dem Fachhandwerker Argumentationshilfen gegenüber Bauherrn und Planer. (Foto: Codex)

Estrich, Untergrund
Verlegung mit schwundarmem, schnelltrocknendem Estrichbindemittel in großer Halle (Foto: Codex)

Zeit ist Geld. Und so bringen die heute immer kürzer werdenden Bauzeiten die am Bau Beteiligten dazu, auf Produkte zurückzugreifen, die ein zügiges Weiterarbeiten ermöglichen beziehungsweise bei denen keine langen Trocknungszeiten erforderlich sind. Bei mineralischen Estrichmörteln ist das ein Problem, da eine gewisse Menge Wasser zur Verarbeitung benötigt wird. Zum einen für die Erhärtung (durch Hydration), zum anderen für die Verarbeitungseigenschaften (Überschusswasser) des Mörtels. Der damit unvermeidliche Wassereintrag ins Gebäude sowie die teilweise langen Trocknungszeiten werden von den Planern jedoch als kritisch angesehen.

Den vollständigen Artikel können Abonnenten über die untenstehende Download-Funktion herunterladen. 

03.04.2019

Fix ist nicht gleich fix

Oftmals herrscht beim Fliesenleger Verwirrung, wenn es um die Begriffe „Schnellestrich“ und „beschleunigte Estriche“ geht. Der folgende Beitrag trägt zur Klärung bei und liefert dem Fachhandwerker Argumentationshilfen gegenüber Bauherrn und Planer.

Jetzt downloaden!
Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.