zurück

Fast 8.000 Emicode-Produkte: Wohngesundheit boomt weiter

Das Interesse an wohngesunden und emissionsarmen Bau- und Verlegewerkstoffen ist ungebrochen – bei Endverwendern und Herstellern aus der Industrie gleichermaßen. Die Gemeinschaft emissionskontrollierte Verlegewerkstoffe, Klebstoffe und Bauprodukte (GEV) vermeldete 1.151 Neuanmeldungen für ihr Gütesiegel Emicode im Jahr 2018. (Foto: GEV)

EMICODE, GEV
Ein hilfreicher Indikator für gesundheutlich unbedenkliche Böden sind entsprechende Umweltsiegel wie der Emicode. (Foto: GEV)

Darüber hinaus stieg die Mitgliederzahl auf 142 Unternehmen, beides Rekordwerte in der 21-jährigen Geschichte der GEV.

Die Qualität der Innenraumluft gewinnt zunehmend an Bedeutung. Sie hängt wesentlich von den Emissionen aus verarbeiteten Werkstoffen an Wand und Boden ab. Ziel der in Düsseldorf ansässigen GEV ist es seit ihrer Gründung im Jahr 1997 daher, Verbrauchern, Handwerkern und Architekten eine Orientierungshilfe zu geben. Der Emicode zeichnet Produkte aus, die größtmögliche Sicherheit vor Raumluftbelastungen, maximalen Gesundheitsschutz sowie eine hohe Umweltverträglichkeit bieten.

Eine Botschaft, welche die Gemeinschaft auch in Tages- und Wochenzeitungen, der Fach- und Endverwender-Presse sowie in Online-Titeln und in sozialen Medien wie Facebook kommuniziert. Besonders nachgefragt waren im vergangenen Jahr praktische Informationen zu Silikonfugen und dem Abdichten im Nassbereich.

Die Relevanz der emissionsarmen Produkte zeigt sich in der Zahl der Neuanmeldungen für die Emicode-Lizenz der GEV. Allein im Jahr 2018 betrug sie 1.151 – eine erhebliche Steigerung von 381 Prozent im Vergleich zu den 239 Lizenzanträgen zehn Jahre zuvor in 2008. Aktuell führt die GEV über 7.600 angemeldete Produkte, damit konnten diese seit 2011 mehr als verdoppelt werden (damals 3.442 Anmeldungen). Aus den elf Mitgliedern von 1997 sind inzwischen 142 geworden. Sie stammen dabei nicht nur aus allen europäischen Ländern, sondern finden sich sogar in Nordamerika (USA, Kanada) sowie in China. Ein Zeichen für die wachsende internationale Bedeutung des Emicode weltweit.

Standard in vielen Produktbereichen

„In vielen Produktbereichen hat sich der Emicode im Markt zum Standard entwickelt, vor allem durch eine solide Verbesserung der Qualitätsanforderungen“, sagt Stefan Neuberger. Der GEV-Vorsitzende sieht darin mit einen Grund dafür, weshalb der Markt zunehmend nach Emicode-Produkten verlange, was das Wachstum und den Erfolg der Marke erklärt. „Effekthascherei war aber nie die Sache der GEV. So werden wir uns auch weiter darauf fokussieren, was für das Handwerk und den Verbraucher bei der Bewertung von Produkten in puncto Emissionen die beste Orientierung bietet“, versichert Stefan Neuberger.

Seit 1997 lizenziert die GEV umwelt- und gesundheitsverträgliche Baustoffe entsprechend den Emicode-Regularien. Dabei werden die VOC-Emissionen der Produkte betrachtet und diese verschiedenen Emissionsklassen zugeordnet. Um ein Produkt für den Emicode lizenzieren zu können, müssen Hersteller das jeweilige Material in den ersten acht Wochen nach dessen Produktion bei GEV-akkreditierten externen Laboren prüfen lassen. Dabei werden die Kurz- sowie die Langzeitemissionen gemessen. Regelmäßige, unangemeldete Stichprobenkontrollen sichern langfristig Qualität und Glaubwürdigkeit.

Weitere Informationen unter www.emicode.com sowie auf Facebook. Videos zum Emicode und Prüfverfahren gibt es auf YouTube

24.06.2019

Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.