zurück

Estrichverfestigung mit Reaktionsharzsystemen

Fliesenleger sind in ihrer täglichen Arbeit mit ganz unterschiedlichen Problemen konfrontiert. Die Beeinträchtigung von Estrichoberflächen ist eines davon. Und da spielt es keine Rolle, ob der Estrich neu verlegt wurde oder in einem Altbau vorkommt. Der Fliesenleger hat grundsätzlich vor Arbeitsbeginn den Verlegeuntergrund darauf zu prüfen, ob er zur Aufnahme von Fliesen und Platten geeignet ist. Weist er Mängel auf, müssen vor dem Fliesenverlegen die Bedenken beim Bauherrn schriftlich angemeldet werden.

Estrich, Untergrund, Untergrundvorbereitung
Mit Harzen lassen sich marode Estriche ohne teure und zeitraubende Rückbaumaßnahmen retten. (Foto: Codex)

Im Neubau kann es vorkommen, dass ein frisch verlegter Estrich infolge von Zugluft „verdurstet“ oder aufgrund ungleichmäßiger Verlege- oder Mischbedingungen eine unzureichende Oberflächenfestigkeit aufweist. Im Altbau dagegen ist es ein häufiges Problem, dass der Estrich bereits marode ist und die sicherste Lösung ein kostenintensiver Rückbau wäre. Um Zeit und Ressourcen zu sparen und trotzdem eine einwandfreie Fliesenverlegung in beiden Fälle zu garantieren, ist die Sanierung des bestehenden Estrichs mitunter die bessere Alternative. Dafür eignen sich der Einsatz von dünnflüssigen Epoxidharzen (EP), Silicatharzen oder wässriger Epoxisysteme, die zur Verfestigung der Estrichoberfläche am weitesten verbreitet sind.

Den vollständigen Artikel können Abonnenten über die untenstehende Download-Funktion herunterladen.

01.12.2017

Estrichverfestigung mit Reaktionsharzsystemen

Fliesenleger sind in ihrer täglichen Arbeit mit ganz unterschiedlichen Problemen konfrontiert. Die Beeinträchtigung von Estrichoberflächen ist eines davon. Und da spielt es keine Rolle, ob der Estrich neu verlegt wurde oder in einem Altbau vorkommt. Der Fliesenleger hat grundsätzlich vor Arbeitsbeginn den Verlegeuntergrund darauf zu prüfen, ob er zur Aufnahme von Fliesen und Platten geeignet ist. Weist er Mängel auf, müssen vor dem Fliesenverlegen die Bedenken beim Bauherrn schriftlich angemeldet werden.

Jetzt downloaden!
Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    Hinweise zum Datenschutz:
    Beachten Sie bitte auch unsere allgemeinen Hinweise zum Datenschutz.