zurück

Es geht auch bunt

Zementfliesen weisen herstellungsbedingt eine hohe Wasseraufnahme und eine feinporöse Oberfläche auf. Was also tun bei pigmentierten Fugen? (Foto: Lithofin)

Reinigung/Pflege, Verfugung
Zementfliesen sollten wegen ihrer spezifischen Eigenschaften möglichst vor dem Verfugen behandelt werden (Foto: Lithofin)

Häufig wird für das Verfugen von Zementfliesen ein Selbstansatz aus zwei Teilen Trasszement und einem Teil feinem Quarzsand empfohlen. Diese Vorgehensweise soll sicherstellen, dass sich in der Ausfugmasse keinerlei Farbpigmente wie in vielen industriell hergestellten Fugenmörteln befinden. Zementfliesen werden bei der Herstellung hydraulisch gepresst. Aufgrund des fehlenden Brennvorgangs weisen sie neben einer hohen Wasseraufnahmefähigkeit auch eine mehr oder weniger feinporöse Oberfläche auf. Bei der Verwendung pigmentierter Fugenmassen kommt es zu einer Anreicherung der Farbpigmente in den offenen Poren und somit zu einer Verfärbung. Besonders auffällig sind solche Farbpartikelanhäufungen, wenn Fliesen- und Fugenfarbe in Kontrast stehen.

Den vollständigen Artikel können Abonnenten über die untenstehende Download-Funktion herunterladen. 

05.04.2018

Es geht auch bunt

Zementfliesen weisen herstellungsbedingt eine hohe Wasseraufnahme und eine feinporöse Oberfläche auf. Was also tun bei pigmentierten Fugen?

Jetzt downloaden!
Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.