zurück

Erfolgskonzept „koordinierte Handwerkergemeinschaft“

Raus aus dem Objektbau: Das war das Ziel von Fliesenlegermeister Stefan Ried aus Frankfurt, als er Ende 1998 den väterlichen Betrieb verließ, um sein eigenes Unternehmen zu gründen. Im Fokus standen von Anfang an Modernisierung, Sanierung und Umbau – und die Positionierung als Komplettanbieter. (Foto: Fliesen Ried)

Fliesenleger, Fliesenlegerbetrieb, Handwerkerkooperation
Eine der Arbeiten von Fliesen Ried: Sanierung eines Balkons über zwei Ebenen unter Verwendung von Steinzeug mit eingelegten Ornamenten (Foto: Fliesen Ried)

Mit diesen Preisen kann ich dein Lebenswerk nicht bewahren, da geht langfristig alles kaputt.“ Als Stefan Ried diese Worte an seinen Vater richtete, litt die 1952 vom Vater und dessen Brüdern gegründete Ludwig Ried & Sohn OHG bereits seit Jahren unter den Folgen beständig sinkender Margen. Damals drehte sich in dem Familienunternehmen alles um den Objektbau wie U-Bahnen, Eigentumswohnungen, Wohnbauten und Hotels. Da sein Vater und sein Cousin, der ebenfalls im Unternehmen verantwortlich mitarbeitete, diese Einschätzung nicht teilten, schlug Stefan Ried ein neues Kapitel in der Firmengeschichte auf und hob Anfang 1999 den Fliesenmeisterbetrieb Ried aus der Taufe.

Den vollständigen Artikel können Abonnenten über die untenstehende Download-Funktion herunterladen. 

02.04.2019

Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.