zurück

„Durabase ET-S“ – Durals neue Verbundabdichtung

Dural bietet ein neues Mattensystem zur Verbundabdichtung an. „Durabase ET-S“ ist nach den Leitlinien für die europäische technische Zulassung (ETAG) getestet und erfüllt damit die Anforderungen, die die DIN 18534-5 für Feucht- und Nassräume mit sehr häufiger oder lang anhaltender Wassereinwirkung definiert. (Foto: Dural)

Durabase ET-S
Für die unterschiedlichen Einbausituationen stehen spezielle Systemkomponenten zur Verfügung, die eine schnelle und normgerechte Ausführung mit „Durabase ET-S“ ermöglichen sollen. (Foto: Dural)

In der DIN 18534-5 sind vier unterschiedliche Wassereinwirkungsklassen definiert – von W0-I mit geringer Einwirkung aus Spritzwasser bis hin zu W3-I mit sehr hoher und stetiger Wassereinwirkung. Meist treffen in einem Raum jedoch Bereiche mit verschiedenen Wassereinwirkungsklassen aufeinander. Bodengleiche Duschen, Wannenbereiche oder Bodenanschlüsse stuft die DIN 18534-5 jeweils in andere Klassen ein, weshalb bei der Auswahl der Verbundabdichtung oft Unklarheit herrscht. Dural bietet mit „Durabase ET-S“ eine Lösung für diese Problematik: Nach Angaben von Dural entspricht dieses Verbundabdichtungssystem den Beanspruchungsklassen bis W3. Sicherheit bietet die Prüfung auf Basis der europäischen Leitlinie ETAG 022-2 für die Abdichtungen von Wänden und Böden in Nassräumen. Die Einhaltung der in der DIN geforderten Parameter ist damit garantiert. „Durabase ET-S“, so Dural, sei für alle Bereiche im privaten Badezimmer, der gewerblichen Küche bis hin zum öffentlichen Bereich geeignet.

Für die unterschiedlichen Einbausituationen stehen spezielle Systemkomponenten zur Verfügung, die eine schnelle und normgerechte Ausführung ermöglichen sollen. Lieferbar sind Dichtbahn, Dichtband zur Überdeckung von Stößen beziehungsweise für Wand- oder Bodenanschlüsse, Dichtmanschetten in drei verschiedenen Größen sowie Ecken in unterschiedlichen Ausführungen auch für Spezialbereiche wie Duschen und Badewannen. Ergänzt wird das System durch ein Schnittschutzband zum Schutz der Abdichtung im Bereich von Wartungsfugen. Ein Schalldämmstreifen reduziert bei Bedarf die Geräuschübertragung. Ein weiterer, wesentlicher Bestandteil des Systems ist der Polymerkleber „Flex 310 M“, der auf die dauerhaft wasserdichte Verbindung der in der Norm geforderten Überlappungen einzelner Systemkomponenten entwickelt wurde. Viel Flexibilität erhalten die Verarbeiter durch die große Anzahl an Kleber-Marken, die im Rahmen der Systemgarantie mit getestet und freigegeben sind.

www.dural.de

02.10.2018

Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.