zurück

Draußen wartet neue Arbeit

Großformatige Fliesen und Platten sowie fließende Übergänge vom Innen- in den Außenbereich liegen im Trend. Für Fliesenleger ergeben sich damit spannende und attraktive neue Betätigungsfelder. Bei Fliesen im XXL-Format mit Kantenlängen von bis zu drei Meter Länge aber auch besondere Herausforderungen. (Foto: Sakret)

Außenbereich, Balkon/Terrasse
Mit der Fliesenverlegung im Innenbereich und der gebundenen und teilgebundenen Fliesenverlegung im Außenbereich kann der Fliesenleger heute dem Bauherrn alles aus einer Hand anbieten. (Fotos: Sakret)

Auch wenn die lose und ungebundene Verlegung von Terrassenplatten noch ein Aufgabenbereich des Garten- und Landschaftsbaus ist, sind die heute bevorzugten gebundenen oder teilgebundenen Verlegemethoden in Kombination mit großformatigen Fliesen und Platten für den Fliesenleger interessant, erfordern sie doch spezifische Kenntnisse auch im Umgang mit den Verlegematerialien. So wie im Beispiel des hier gezeigten Einfamilienhauses im Großraum Düsseldorf, durchgeführt von dem Fachunternehmen Kölking-Wobbe. Großformatige Platten werden heute im Außenbereich nicht mehr ausschließlich lose im Splittbett, sondern bereits zu etwa 50 Prozent fest verlegt. Dies gilt insbesondere für großformatige Feinsteinzeugfliesen. Dort kommen das Know-how und die Erfahrungen des Fliesenlegers zum Tragen. Im Beispiel des gezeigten Privathauses wurden im Innen- und Außenbereich jeweils unterschiedliche Bodenbeläge gewählt. Häufig kann der Übergang durch die Verwendung der gleichen Fliesen im Innen- und Außenbereich besonders harmonisch gestaltet werden. Dabei sollte unbedingt auf die Eignung der Platten für den Außenbereich geachtet werden. So sehen dunkle Platten oft sehr schön aus, können sich draußen jedoch gerade im Hochsommer sehr stark aufheizen.

Außenbereich, Balkon/Terrasse
Die Fliesen wurden auf einer CNC-gesteuerten Säge passgenau vom Fliesenleger vorab in der ­Werkstatt geschnitten und auf die Baustelle gebracht.

Fliesenverlegung von innen nach außen
Um im Innenbereich die großformatigen Fliesen im Format zwei mal drei Meter materialsparend und passgenau verlegen zu können, wurde vor der Arbeit auf der Baustelle ein detaillierter Verlegeplan erarbeitet, der die Wand-, Fenster- und Türverläufe exakt berücksichtigt. Die benötigten Fliesenformate wurden dann auf einer CNC-gesteuerten Säge in der Werkstatt zugeschnitten und als passgenaues „Fliesenpuzzle“ angeliefert.



Außenbereich, Balkon/Terrasse
Die vorbereiteten Fliesen wurden im Buttering Floating Verfahren mit einem hochflexiblen ­Fließbettmörtel verlegt.

Um den Fliesenbelag besonders in den großen nach Süden ausgerichteten Fensterbereichen zu entkoppeln, wurde zunächst ein Multifunktionsgewebe mit Fließbettmörtel auf dem Untergrund verklebt. Anschließend verlegte man die vorbereiteten Fliesen im Buttering Floating Verfahren ebenfalls mit dem hochflexiblen und normal abbindenden Fließbettmörtel. Ein Fliesen-Nivelliersystem kam zum Einsatz, um die großformatigen Fliesen im Stoßbereich exakt auf eine Kantenhöhe zu bringen und eine ebene Fläche zu schaffen. Die Fugen wurden im letzten Arbeitsschritt mit einem hochflexiblen wasser- und schmutzabweisenden Fugenmörtel verfugt.

Außenbereich, Balkon/Terrasse
Dort kam auch ein Fliesen-Nivelliersystem zum Einsatz, um die großformatigen Fliesen im Stoßbereich exakt auf eine Kantenhöhe zu bringen und eine ebene Fläche zu schaffen.

Barrierefreiheit auch für die Augen
Vom Wohnbereich ausgehend setzt sich der Fliesenbelag auch in den angrenzenden Wintergarten fort. Um die fließende Optik des Übergangs nicht zu beeinträchtigen, wurde eine Schiebetür eingebaut, die in einer bodengleichen Schiene läuft und im geöffneten Zustand optisch kaum wahrgenommen wird. So erreicht man einen sehr großzügigen und weiträumigen Charakter des Arrangements. Die Verlegung der Fliesen im Wintergarten erfolgte mit demselben Bodenaufbau und den identischen Materialien wie im Wohnzimmer. Am Übergang vom Wintergarten zur Terrasse konnte konstruktionsbedingt keine bodengleiche Schiebetürschiene eingebaut werden. Mit lediglich zwei Zentimetern Höhe ist der Übergang aber dennoch als barrierefrei einzustufen und fällt auch optisch kaum ins Auge.

Außenbereich, Balkon/Terrasse
Der kristallin abbindende Schnellkleber wurde vollflächig auf der Rückseite der Feinsteinzeugplatte aufgetragen.

Feste Verlegung im Außenbereich
Keramikfliesen im Außenbereich sind ein relativ neuer Trend und deshalb in der ZTV Wegebau aus dem Jahr 2013 noch nicht explizit berücksichtigt. Spezielle Outdoor-Keramik erfüllt aber die Anforderungen der dort vorgesehenen Nutzungskategorie N1 für Terrassen und Wege, die nicht von Pkw befahren werden. Zwar werden in der Praxis noch circa 50 Prozent der großformatigen Feinsteinzeugfliesen im Außenbereich lose in Splitt oder Sand beziehungsweise auf Stelzlager verlegt. Besser und daher immer mehr im Kommen ist aber die feste Verlegung auf Einkornmörtel mit Drainagematte oder die feste Verlegung mit Drainbeton und Drainagebettungsmörtel mit einem entsprechenden vorbereitenden Bodenaufbau, wie er auch im vorliegenden Beispiel praktiziert wurde – Verlegemethoden, die auch zum Leistungsspektrum des Fliesenlegers gehören.

Außenbereich, Balkon/Terrasse
Auf die verdichtete Tragschicht aus Schotter (1) wurde der „Sakret Drainage-/Bettungsmörtel NBM 4 D“ in einer Schicht von sechs Zentimetern aufgebracht (2), verdichtet und eben abgezogen. Der „Sakret Kristallin-Schnellkleber KSK“ (3) wird mit einer geeigneten Zahnung auf die großformatigen Platten aufgetragen. Die Verfugung erfolgt mit der „Sakret ColorFlexFuge CFF elegance“ (4).

Bodenvorbereitung und Verlegung im Außenbereich
Auf die verdichtete Tragschicht aus Schotter wurde zunächst ein Drainage-/Bettungsmörtel gemäß ZTV Wegebau in einer Schichtdicke von sechs Zentimetern (im verdichteten Zustand) aufgebracht und eben abgezogen. Diese Schicht ist extrem wasserdurchlässig und auf dem Schotterbett gleichzeitig tragfähig. Nach drei Tagen kann der Belag verlegt werden. Um die Drainfähigkeit des Bettungsmörtels im Fugenbereich zu erhalten, wurde der Fliesenkleber nur auf der Rückseite des Belags aufgetragen. Dazu wurde ein kristallin abbindender Schnellkleber mit einer 10er Zahnung auf die großformatigen Platten aufgetragen. Die Verfugung erfolgte mit einer zementären Flexfuge.
Das vorab angelegte Gefälle von
1,5 Prozent stellt eine gute Entwässerung der Fläche sicher, wobei das Wasser über eine Entwässerungsrinne direkt in die Beete abgeleitet wird.

Fazit
Die feste Verlegung von Keramikfliesen im Außenbereich ist definitiv auch eine Aufgabe für den spezialisierten Fliesenleger. Dort bieten sich neue Arbeitsfelder für den Fachbetrieb, die den Bauherrn direkt bei der Angebotserstellung für Arbeiten im Innenbereich aufgezeigt werden sollten. Auch wenn große Formate mit einem erhöhtem Aufwand verbunden sind, prägt das Gesamtergebnis wesentlich das edle und beeindruckende Erscheinungsbild.

Produktempfehlungen der Firma Sakret

Innenbereich:
„Sakret Multifunktionsgewebe MFG“
„Sakret Fließbettmörtel FBM“
„Sakret Fugenmörtel ColorFlexFuge CFF elegance“
Außenbereich:
„Sakret Drainage-/Bettungsmörtel NBM 4 D“
„Sakret Kristallin-Schnellkleber KSK“
„Sakret Fugenmörtel ColorFlexFuge CFF elegance“

Den Printartikel können Abonnenten über die untenstehende Download-Funktion herunterladen. 

05.07.2018

Draußen wartet neue Arbeit

Großformatige Fliesen und Platten sowie fließende Übergänge vom Innen- in den Außenbereich liegen im Trend. Für Fliesenleger ergeben sich damit spannende und attraktive neue Betätigungsfelder. Bei Fliesen im XXL-Format mit Kantenlängen von bis zu drei Meter Länge aber auch besondere Herausforderungen.

Jetzt downloaden!
Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.