zurück

Den richtigen Teamleiter auswählen

Die gute Nachricht zuerst: Die wenigsten Menschen sind zum Teamleiter geboren, und doch gilt, dass sich die Aufgaben eines guten Teamleiters erlernen lassen. Das ist gar nicht mal so schwer, wenn man weiß, worauf es wirklich ankommt. (Foto: Stephanie Hofschlaeger/pixelio.de)

Verkaufscoach, Teamwork, Team, Teamleitung
Ein guter Teamleiter sollte in der Lage sein, das große Ganze im Auge zu behalten. (Foto: Stephanie Hofschlaeger/pixelio.de)

Teams gibt es auf allen Hierarchieebenen in Unternehmen. Im Verkauf sind sie bestimmten Spezialtätigkeiten oder Verkaufsanforderungen zugeordnet. Es gibt solche, die sich damit auseinandersetzen, die Kundenzufriedenheit zu verbessern, und andere, die Kundenevents organisieren, sowie Teams, die sich der Herausforderung stellen, Umsatzpotenziale gezielter auszuschöpfen. Die Teammitglieder bringen in der Regel unterschiedliche Fähigkeiten ein. Es gibt vom Typus her alle Arten von Teammitgliedern. Die einen sind eher kreativ, andere ausgewiesene Praktiker, ebenso Zweifelnde oder ungestüme Macher finden sich.

Um die volle Kraft eines Teams, beispielsweise im Verkaufsumfeld, zu nutzen und die gebündelte Leistung auf die Straße zu bringen, bedarf es eines geeigneten Teamleiters oder einer geeigneten Teamleiterin, die vom Profil her unterschiedlichen Anforderungen genügen sollten: Der oder die ideale Teamleiter/in ist fachlich qualifiziert und verfügt über ein fundiertes Querschnittswissen. Spezialisten tun sich in der Rolle des Teamleiters eher schwer, weitere andere Fähigkeiten und Eigenschaften sind nämlich wichtig und zusätzlich gefordert.

Immer öfter finden sich auch Nachwuchsführungskräfte in der herausfordernden Situation wieder, dass sie nach einer kurzen Phase der Einarbeitung im Unternehmen mit Teamführungsaufgaben betraut werden. Gerade für die letzteren stellt diese Aufgabe eine große Bewährungsprobe dar, zeigen sie doch zum ersten Mal, ob sie dieser ersten Führungsaufgabe gewachsen sind.

Teamleitern kommt eine Scharnierfunktion zu
Gute Teamleiter sollten in der Lage sein, das große Ganze im Blick zu behalten. In der Realität kommt es häufig vor, dass fachlich sehr erfahrenen Mitarbeitern die Teamleitung übertragen wird. Das erweist sich im Nachhinein nicht immer als erste Wahl, auch wenn es auf den ersten Blick so scheinen mag. Denn es gibt keine Garantie, dass fachliche Expertise automatisch einhergeht mit den Fähigkeiten, ein Team zu Höchstleistungen anzuleiten. Es bedarf tatsächlich wesentlich mehr, als fachlich „nur“ top zu sein.

Um den Respekt der Vorgesetzten und die Anerkennung der Teammitglieder zu bekommen, ist eine ganz besondere Mischung aus fachlichem Verständnis in Kombination mit herausragenden menschlichen Eigenschaften und Verhalten notwendig.

Es ist so, dass der Teamleiter die Interessen des Teams zu anderen Abteilungen vertritt und auch im Konfliktfall als Puffer herhalten kann. Und für Vorgesetzte fungiert er als Ansprechpartner für alle Teambelange. Ein guter Teamleiter sollte ein guter Kommunikator sein. Mit einem feinen Gefühl für Schwingungen im Team. Und das ist bei weitem noch nicht alles. Ein erfolgreicher Teamleiter weiß um die Stärken und Schwächen seiner Teammitglieder. Er ist ein guter Menschenkenner und kann durch seine Fähigkeiten, zu moderieren und zu vermitteln, das Team in eine gemeinsame Richtung ausrichten und bestärken. Gerade in neuen Teams geht es darum, dass einzelne Teammitglieder ihre Rolle suchen und finden müssen. Es gibt Reibungen und Befindlichkeiten, was vollkommen normal ist, wenn Menschen unterschiedlicher Qualifikation und verschiedene Charaktere zusammenarbeiten sollen. Ein guter Teamleiter ist in der Lage, Konflikte auf der Beziehungsebene aktiv anzugehen und zu lösen. Er schafft es, die Energie – auch aus Konfliktsituationen zwischen einzelnen Teammitgliedern – in eine gemeinsame Zielrichtung umzulenken und zur Erreichung der gemeinsamen Ziele zu nutzen.

Tipps zur Besetzung der Teamleiterrolle
• Gute Teamleiter sind keine Helden, sie machen auch Fehler, es sind Menschen aus Fleisch und Blut. Sie verfügen einfach über diese besondere Mischung aus menschlichen und fachlichen Eigenschaften. Im Unternehmen sind sie respektiert. Wenn sie sich zu Wort melden, hat ihre Meinung Gewicht, sie werden gehört. Und: Es sind nicht die lautesten. Bei der Suche und Besetzung einer Teamleiterfunktion könnten sich die Verantwortlichen davon leiten lassen, genau diesen Typ Mitarbeiter zu identifizieren.

• Jedes Team durchläuft verschiedene Phasen der Zusammenarbeit. Befindet sich ein Team im Aufbau, finden Machtkämpfe um Rang und Bedeutung im Team statt. In späteren Teamentwicklungs-Phasen geht es um die Regeln der Zusammenarbeit, um die Kommunikation und Ausrichtung nach innen und nach außen, später dann um die Entwicklung zu High Performance-Teams. Bewährte Teammitglieder verlassen das gemeinsame Team, neue kommen hinzu und müssen integriert werden. Da wird so einiges abverlangt vom Teamleiter, jede Menge Energie wird freigesetzt. Teamleiter brauchen Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen.

• Geeignet sind Teamleiter, die durch und durch authentisch sind. Nun werden Teamleiter ja nicht als Teamleiter geboren. Die wenigsten verfügen schon zu Beginn ihrer Erwerbstätigkeit über alle geeigneten Voraussetzungen, Erfahrungen und Kenntnisse. Um zu einem guten Teamleiter heran zu wachsen, ist es ausgesprochen hilfreich, möglich viele Profil-Ausprägungen – wie oben aufgeführt – mitzubringen. Der Rest lässt sich lernen.

www.pixelio.de

FLIESEN & PLATTEN-Autor Marc Sobolewski

Marc Sobolewski

hat seinen Abschluss in Betriebswirtschaftslehre an der Universität Köln gemacht. Seit 2002 bietet er erfolgreich Marketing- und Vertriebsberatung an, einschließlich Workshops und Trainings. Davor war er viele Jahre im Mittelstand und in Konzernen tätig, zuletzt in der Geschäftsleitung eines mittelständischen Herstellers, verantwortlich für Marketing und Vertrieb. In seine Beratung, Workshops und Trainings fließen fundierte Erfahrungen aus der Konsumgüter- und Fliesenbranche ein. Seit 2008 beschäftigt er sich zudem damit, Veränderungsprojekte in Unternehmen durch begleitende Change Management-Maßnahmen zum erfolgreichen Abschluss zu führen. Marc Sobolewski ist zertifizierter Verkaufs- und Verhaltenstrainer nach den Richtlinien des dvct. Seit 2005 bringt er als Autor praktisches Fliesen-Verkaufswissen auf den Punkt. Mittlerweile sind über 100 Artikel von ihm erschienen.

Kontakt: Marc Sobolewski
Telefon: 069/5979 7558
E-Mail:  m.sobolewski@m-2-s.de
Web: www.m-2-s.de

22.12.2016