zurück

Das Wasser bleibt drin!

Wenn sich am Schwimmbadboden plötzlich Fliesen lösen, ist der eigentliche Schaden oft überschaubar. Schwieriger sind die Begleitumstände, da das Becken zur Sanierung trockengelegt werden muss. Wird zur Behebung kleiner Schäden ein Hybrid-polymerkleber verwendet, kann die Reparatur auch unter Wasser erfolgen. (Foto: Soudal)

Sanierung, Schwimmbadbau
Eine kurze Einweisung, dann geht es los: Der Taucher der Berufsfeuerwehr Stuttgart bringt die Fliese in fünf Metern Wassertiefe an. (Foto: Soudal)

Die Stadt Stuttgart betreibt acht Schwimmbäder. Da ist es kein Wunder, wenn früher oder später kleinere Schäden an den Fliesen entstehen. Insbesondere wenn die Bäder langsam „in die Jahre“ kommen, sind derartige Schäden unvermeidlich. Für die Betreiber ist dies stets ein Ägernis. So auch im Inselbad Untertürkheim. Dort hatten sich am Grund des besonders tiefen Sprungbeckens drei Fliesen gelöst. Ein kleiner Schaden mit großer Wirkung, denn nun gab es in fünf Metern Wassertiefe eine Fehlstelle mit scharfen Kanten und Verletzungsgefahr. Für die Badbetreiber war klar: Das Becken musste gesperrt werden, bis die Fliesen wieder sicher an ihrem Platz befestigt waren.

Den vollständigen Artikel können Abonnenten über die untenstehende Download-Funktion herunterladen.

30.01.2019

Das Wasser bleibt drin!

Wenn sich am Schwimmbadboden plötzlich Fliesen lösen, ist der eigentliche Schaden oft überschaubar. Schwieriger sind die Begleitumstände, da das Becken zur Sanierung trockengelegt werden muss. Wird zur Behebung kleiner Schäden ein Hybrid-polymerkleber verwendet, kann die Reparatur auch unter Wasser erfolgen.

Jetzt downloaden!
Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.