zurück

Corona in Italien: Fliesenproduktion und Export laufen weiter

Am heutigen Dienstag, 10. März, wurde bekanntgegeben, dass nunmehr ganz Italien zur Sicherheitszone erklärt wurde. In allen Regionen gelten somit verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus. Die Produktion der italienischen Fliesenindustrie wird dadurch nicht beeinflusst. (Foto: Uwe Leppert)

Symbolfoto Fliesenfabrik (Foto: Uwe Leppert)
Keine Angst vor leeren Farbiken: Der Verband der italienischen Fliesenhersteller Confindustria Ceramica geht davon aus, dass die Sicherheitsmaßnahmen die Fliesenproduktion nicht beeinflussen. (Foto: Uwe Leppert)

Die Behörden haben mit den Kontrollen auf den Straßen, an den Bahnhöfen und Flughäfen begonnen. Diese sollen sicherstellen, dass die Bürger und Reisenden sich nur bewegen, um entweder ihren Arbeitsplatz aufzusuchen oder sich zum Arzt zu begeben, oder wenn eine „begründete Notwendigkeit“ für den Ortswechsel vorliegt, wie zum Beispiel der Einkauf.  

Der Verband der italienischen Fliesenhersteller Confindustria Ceramica gab hierzu bekannt, dass diese neuerliche Maßnahme die Produktion der Fliesenindustrie nicht beeinflusst und auch der Zugang, das Verlassen und das Bewegen innerhalb der Sicherheitszone zum Transport, Be- und Entladen von Gütern und Waren („proven work needs“) weiterhin wie üblich ablaufen können.

10.03.2020

Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.