zurück

„Centro Ceramico“ Sassuolo: Renovierung und Ausbau

Das Laborinstitut „Centro Ceramico” in Sassuolo wird renoviert. Damit verbunden ist der Ausbau der Kapazitäten. (Foto: Centro Ceramico)

Centro Ceramico
Ein Vorher Nachher-Rendering (Foto: Centro Ceramico)

Die Einrichtung „Centro Ceramico“ führt für die Unternehmen der Fliesenindustrie Materialprüfungen durch, wie sie jede Fliesenkollektion durchlaufen muss. Der Sitz Sassuolo besteht seit dem Jahr 2000 und wird in den kommenden Monaten einer Renovierung und Erweiterung unterzogen.

Die Arbeiten in der Via Valle D‘Aosta 1 haben im Februar 2020 begonnen und werden ungefähr ein Jahr in Anspruch nehmen. Während dieser Zeit werden die Labore in einen provisorischen Sitz in derselben Straße ihre Tätigkeit ununterbrochen fortsetzen.

Im Rahmen der Renovierung verdoppelt sich die Fläche der Laboratorien auf rund 550 Quadratmeter, so die Direktorin der Einrichtung Maria Chiara Bignozzi. Gleichzeitig werde das mit den Prüfarbeiten betraute Personal in den kommenden drei Jahren von vier auf acht Mitarbeiter aufgestockt.

Mit der Erweiterung der Labore und den Neueinstellungen zielt das „Centro Ceramico“ auf einen Ausbau seiner Kompetenzen bei der Durchführung verschiedener, diversifizierter Aktivitäten wie zum Beispiel der Analyse und Prüfung von Rohstoffen, Halbfertigprodukten und Keramikfliesen, aber auch von Dienstleistungen, technischer Assistenz und Technologie-Transfer für die Fliesenindustrie, so der Präsident des „Centro Ceramico“ Roberto Fabbri. „Ein weiterer wichtiger Bestandteil ist unsere Unterstützung im Rahmen angewandter Forschung und Beratungsleistungen für die Teilnahme an europäischen und nationalen Ausschreibungen.“

Das entstehende Gebäude wird verkleidet von einer Fassade aus dunklen Keramikfliesen, die in regelmäßigen Abständen von turmartigen Fialen in unterschiedlichen Höhen umgeben wird. Diese ragen über die begrünte Dachkonstruktion hinaus und versinnbildlichen die kommenden Ziele des Instituts, so der Architekt Giulio Faggioli des gleichnamigen Büros aus Bologna. Die Laboratorien sind in den ersten beiden Etagen untergebracht. Auf der dritten wurde ein Konferenzraum mit Blick auf den Dachgarten eingerichtet. Die verwendeten Materialien und Technologien verliehen dem Gebäude einen „energetischen Fußabdruck“ von „nahezu null“.

Der Präsident der Confindustria Ceramica, Giovanni Savorani, unterstrich die Bedeutung des „Centro Ceramico“ für die Entwicklung des keramischen Normenkatalogs, für die Weiterbildung und die Innovationskraft der italienischen Fliesenindustrie.

Das „Centro Ceramico“ wurde 1976 als Forschungs- und Entwicklungszentrum der keramischen Industrie gegründet und hat seinen Hauptsitz in Bologna. Die Einrichtung mit derzeit 28 Mitarbeitern wird von einem Konsortium geführt, bestehend aus der Universität Bologna, der Confindustria Ceramica und dem Genossenschaftsverband Legacoop Produzione e Servizi.

www.centroceramico.it

12.05.2020

Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.