zurück

Der Fliesenmarkt bleibt spannend

Zehn führende deutsche Unternehmen der hiesigen Fliesen- und Spaltplattenindustrie stehen hinter dem Bundesverband Keramische Fliesen e.V. (BKF). Seine Markteinschätzung über die Entwicklung des Fliesenmarkts 2018/2019 finden Sie hier. (Grafik/Quelle: Eurostat, Europäische Verbände)

BKF Fliesenmarkt Marktanteile
Keramische Fliesen hatten 2018 einen Anteil von 24 Prozent am Gesamtmarkt für Bodenbeläge. (Grafik: Eurostat, Europäische Verbände)

Insgesamt herrscht im Markt der Bodenbeläge durch neue Belagsmaterialien ein hoher Konkurrenzdruck. Den größten Rückgang in den vergangenen zehn Jahren verzeichneten textile Bodenbeläge mit einem Minus von neun Prozent am Gesamtmarkt.


Zu wenig Fliesenleger

Obwohl die Statistiken eine große Anzahl von eingetragenen Fliesenlegern ausweisen, benennen Branchenkenner fehlende Verlegekapazitäten als einen der wesentlichen Gründe für die derzeit rückläufige Entwicklung des Inlandsmarktes.

In Bereichen, in denen die Verlegearbeiten von anderen Gewerken mit übernommen werden, erobert die Fliese derzeit neue Märkte. Ein Beispiel ist der Garten und Landschaftsbau, wo die neuen Outdoor- Fliesen beziehungsweise Platten in Zwei-Zentimeter-Dicke seit ein paar Jahren mit wachsendem Erfolg andere Belagsmaterialien verdrängen.

BKF Fliesenmarkt Absatz
Der Absatz keramischer Fliesen ist 2018 um 3,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. (Grafik: Eurostat, Europäische Verbände)

Durchschnittserlös von 10,90 Euro

Von der positiven Entwicklung der Baukonjunktur konnte die keramische Fliese in Deutschland trotz großer Nachfrage leider nicht profitieren. Der Absatz keramischer Fliesen war auch 2018 rückläufig (-3,3 Prozent).  Selbst die erfolgsverwöhnten italienischen Fliesenproduzenten mussten 2018 Absatzeinbußen hinnehmen. Insgesamt zeigen die statistischen Daten ein sehr unterschiedliches Bild der verschiedenen Importländer. Während einige Absatz verloren haben (zum Beispiel Italien, China, Portugal), haben andere wie beispielsweise Spanien und Polen Absatzvolumen hinzugewonnen. Unter dem Strich betrugen die Einfuhren zirka 103,6 Millionen Quadratmeter und liegen somit rund 0,8 Prozent unter dem Vorjahr. Der Erlös aller Importe variiert zwischen 4,90 Euro und 14 Euro: Im Durchschnitt liegt er bei 10,90 Euro.

Verbrauch liegt bei 120,8 Millionen Quadratmeter

In Deutschland haben sich kürzlich verkündete Werksschließungen bereits im Jahr 2018 auf das Produktionsvolumen ausgewirkt, das dadurch etwa 4,5 Prozent unter dem Vorjahresergebnis lag. Gleichzeitig haben die Exporte in 2018 um 3,6 Prozent zugenommen; die drei wichtigsten Exportländer sind die Niederlande, Österreich und die Schweiz. Der Durchschnittserlös aller Exporte liegt bei 13,40 Euro. Der Verbrauch liegt bei 120,8 Millionen Quadratmeter.

Die Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Keramische Fliesen e. V. (BKF) erwarten für 2019, dass sich der Inlandsmarkt überwiegend stabil auf dem Vorjahresniveau entwickeln wird.

Weitere Infos zu den Herausforderungen, denen sich die gesamte Branche in den kommenden Jahren stellen muss, erfahren Sie aus der Print-Ausgabe von F+P Fliesen und Platten, die am 25. Juni 2019 erscheint.

www.fliesenverband.de

21.05.2019

Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.