zurück

BEB: Michael Schlag bleibt Vorsitzender

Der Bundesverband Estrich und Belag (BEB) hat auf seiner letzten Mitgliederversammlung Michael Schlag als Vorsitzenden bestätigt. Rüdiger Ade bleibt ebenfalls weiterhin stellvertretender Vorsitzender und Obmann des Instituts für Baustoffprüfung und Fußbodenforschung (IBF). (Foto: BEB)

Michael Schlag, BEB. (Foto: BEB)
Michael Schlag ist weiterhin Vorsitzender des BEB. (Foto: BEB)

Als weitere Vorstandsmitglieder wurden Daniel Rendler, Claus-Dieter Maas, Thomas Allmendinger und Jan Böttcher gewählt. Gleichzeitig erfolgte die Wahl des Vorstands der Gütegemeinschaft Estrich und Belag der identisch mit dem Vorstand des BEB bestätigt wurde. Als Obmann des Güteausschusses wurde Daniel Rendler gewählt, der damit das Amt von Manfred König übernimmt. Die weiteren Mitglieder des Güteausschusses sind Marius König, Johannes Dischinger und Steffen Brosch.

Gerd F. Hausmann wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Thomas Allmendinger würdigte das Engagement von Herrn Hausmann, insbesondere in den Arbeitskreisen Bodenbelege, Fertigteilestriche und Sachverständige.

Bericht über Verbandsaktivitäten

Der BEB berichtete auf der Versammlung außerdem über seine Aktivitäten: „Die Wiedereinführung der Meisterpflicht für das Estrichleger-Handwerk steht ganz oben auf der politischen Agenda“, so Schlag. „Die Entwicklung seit 2003, der Änderung der Handwerksordnung und damit dem Wegfall der Meisterpflicht hat zu zahlreichen Soloselbstständigen geführt mit der Folge, dass die Ausbildungszahlen sowie die Meisterausbildung drastisch eingebrochen sind und die Qualität der Ausführung deutlich abgenommen hat. Die Sicherheit und Gefahrengeneigtheit, die Fachkräftesicherung sowie der Verbraucher- und Kulturgüterschutz sind wesentliche Aspekte, die für die Wiedereinführung der Meisterpflicht sprechen“, so Schlag weiter.

In Sachen Nachwuchsgewinnung engagiere sich der BEB mit der Ausbildungsinitiative „Das ist Bodenhandwerk“. Schlag riet den Mitgliedern, bei regionalen Ausbildungsmessen und -börsen die Chance der Nachwuchswerbung nutzen. Dafür wurde ein Ausstellungsstand entwickelt, der von den Innungen oder auch Betrieben erworben werden kann: vier Roll-ups und eine Theke, die sich schnell aufbauen lassen. Außerdem könnten Betriebe auf der Webseite des Verbands offene Lehrstellen melden.

www.beb-online.de

01.08.2019

Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.