zurück

Seerosen im Spiegel

WCs im Altbau sind oft lange, schmale, hohe Schläuche, deren Zuschnitt nur sehr begrenzte Möglichkeiten der Gestaltung bietet. Umso wichtiger ist es, mit allen „Tricks“ zu arbeiten und so zumindest die Illusion von Weite und Größe zu erzeugen. (Foto: Birgit Hansen)

Seerosen im Spiegel
Um optisch mehr Weite zu erzeugen, wurde die Wand bis zur Höhe des Türrahmens mit einem Spiegel belegt. (Foto: Birgit Hansen)

Die Kunden wünschten sich ein modernes und dabei wohnliches WC mit einem besonderen Blickfang als Ablenkung von der Enge. Wie in Altbauten häufig zu finden, ist der Raum zweigeteilt: im vorderen Bereich das WC, dahinter ein Vorratsraum, der von der daneben liegenden Küche aus genutzt wird. Die Position der Sanitärobjekte war vorgegeben und konnte nicht verändert werden. WC und Waschbecken waren zudem vor nicht allzu langer Zeit bereits ausgetauscht worden und in gutem Zustand. Daher wurden sie demontiert, eingelagert und nach der Sanierung wieder montiert. Auch die Vorwand samt Spülkasten blieb erhalten, lediglich die Betätigungsplatte wurde ausgetauscht.

Den vollständigen Artikel können Abonnenten über die untenstehende Download-Funktion herunterladen.

29.05.2020

Seerosen im Spiegel

WCs im Altbau sind oft lange, schmale, hohe Schläuche, deren Zuschnitt nur sehr begrenzte Möglichkeiten der Gestaltung bietet. Umso wichtiger ist es, mit allen „Tricks“ zu arbeiten und so zumindest die Illusion von Weite und Größe zu erzeugen.

Jetzt downloaden!
Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.