zurück

Altersgerechte Bäder

Endkunden schätzen die neuen, großzügigen Grundrisse im Bad, die viel Komfort und Sicherheit im Gebrauch bieten. Bau und Ausstattung eines Badezimmers sollten so früh wie möglich zukunftssicher gestaltet werden. Wir haben für Sie die wichtigsten Fakten für die Planung im Bad zusammengestellt. (Foto: Villeroy & Boch Fliesen)

„Drift“ heißt diese neue Steingutserie, die mit warmen Farben und Kontrasten für ein altersgerechtes Bad sorgt. Foto: Villeroy & Boch Fliesen
„Drift“ heißt diese neue Steingutserie, die mit warmen Farben und Kontrasten für ein altersgerechtes Bad sorgt. (Foto: Villeroy & Boch Fliesen)

Die DIN 18040 regelt die Anforderungen an barrierefreie Räume und unterscheidet zwischen öffentlicher und privater Nutzung. Während die DIN 18040-1 für öffentliche Räume gilt, steht die DIN 18040-2 für den privaten Bereich. Ziel der Normen ist es, den Lebensraum für alle – also sowohl für Behinderte als auch für Nichtbehinderte – frei zugänglich und möglichst selbstständig nutzbar zu gestalten. Das bedeutet, dass alle Menschen ein Recht darauf haben, ohne fremde Hilfe in jeden gewünschten Ort einzutreten oder die Toilette zu benutzen.

Je nach Behinderung sind die Bedürfnisse der Menschen sehr unterschiedlich. So kann sich ein Blinder zwar frei bewegen, hat jedoch Probleme bei der Orientierung, da er sich nicht auf seine Augen verlassen kann. Ein Rollstuhlfahrer kann zwar sehen, ist aber in seiner Bewegung stark eingeschränkt und auf den Rollstuhl angewiesen. Öffentliche Räume müssen für all diese Menschen den bestmöglichen Lebensraum anbieten. Deshalb wird im öffentlichen Bereich eine einheitliche Umsetzung der Normen gefordert.

Im Gegensatz dazu soll im privaten Umfeld so gut wie möglich auf die ganz persönlichen Bedürfnisse der Bewohner eingegangen werden. Deshalb stellt die DIN 18040-2 für den privaten Bereich die Verbesserung der persönlichen Lebensqualität in den Mittelpunkt. Ist zum Beispiel die Bewegung des rechten Arms des Bewohners eingeschränkt, soll die
Nutzung von Armatur, Dusche oder Haltegriffen auf die Bedienung mit dem gesunden Arm abgestimmt werden. Bei der Renovierung vorhandener Bäder findet man oft kleine Grundrisse und veraltete bauliche Gegebenheiten vor, die nicht immer die vollständige Umsetzung der Norm zulassen. In diesem Fall gilt es, die persönlichen Anforderungen der Bewohner so gut wie möglich zu berücksichtigen, um damit einen Beitrag für mehr Lebensqualität zu leisten.

22.12.2015

Schön komfortabel

Endkunden schätzen die neuen, großzügigen Grundrisse im Bad, die viel Komfort und Sicherheit im Gebrauch bieten. Bau und Ausstattung eines Badezimmers sollten so früh wie möglich zukunftssicher gestaltet werden. Wir haben für Sie die wichtigsten Fakten für die Planung im Bad zusammengestellt.

Jetzt downloaden!
Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.